Kleine Bäume im Westuferpark haben unter der Hitze stark gelitten

Vertrocknete Bäume

Die Ausgleichspflanzungen von Gelsenwasser im Westuferpark sollen jetzt bewässert werden. Ob sie noch zu retten sind, ist aber fraglich.

Haltern

, 06.08.2019, 10:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Kleine Bäume im Westuferpark haben unter der Hitze stark gelitten

Die jungen Bäume im Westuferpark sind weitgehend vertrocknet. © Jürgen Wolter

Im Frühjahr 2019 hat die Gelsenwasser AG auf einer Fläche von 1000 Quadratmetern im Westuferpark kleine Bäume einheimischer Arten gepflanzt. Die Anpflanzung war wegen der Trockenheit 2018 auf Anfang 2019 verschoben worden. Aber jetzt haben Hitze und Trockenheit den Bäumen doch mächtig zugesetzt.

Gelsenwasser hatte für das Gelände des Segelclubs Stevertalsperre, der an die Stadtmühlenbuch umgezogen ist, dort eine Fläche gleicher Größe gerodet. Die Baumpflanzung im Westuferpark war deshalb als Ausgleichspflanzung vorgenommen worden.

Bäume werden jetzt gewässert

„Unsere Mitarbeiter haben sich jetzt die Bäume angesehen. Sie werden ab der nächsten Woche die Pflanzen wässern“, sagt André Ziegert, Pressesprecher der Gelsenwasser AG. Er räumt ein, dass man sich eher um die Bäume hätte kümmern müssen.

Ob diese Maßnahme noch ausreicht, um die Bäume zu retten, ist allerdings nicht sicher. „Wenn sie nicht mehr anwachsen, muss die Pflanzung im nächsten Jahr wiederholt werden“, sagt André Ziegert.

Vor der neuen Anpflanzung befindet sich außerdem eine Obstbaumwiese, die 2014 im Zuge der Umgestaltung der Bahnunterführungen angelegt worden war. Die Obstbäume sind älter und wurzeln tiefer, sie haben noch eine Überlebenschance. Hier will der Natur- und Vogelschutzverein Haltern außerdem eine Wildblumenwiese anlegen.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt