„Laut ist out!“ - Verwirrung um Motorradlärm-Plakate an Sythener Straße

mlzLärmbelästigung

Gut drei Monate vor den Kommunalwahlen hat die Halterner FDP mit einer Banner-Aktion auf sich aufmerksam gemacht. Die Stadt reagierte schnell und tauschte die Banner kurzerhand aus.

Sythen

, 17.06.2020, 12:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Wer in den vergangenen Tagen über die Sythener Straße fuhr, wurde an der Brücke in Höhe des Brinkwegs auf den Motorradlärm, der hier allzu oft herrscht, aufmerksam gemacht. „Laut ist out! Für weniger Motorradlärm aus Rücksicht für Sythen!“ war auf dem Banner am Brückengeländer zu lesen.

Verantwortlich für diesen Appell an die Kradfahrer zeichnete die FDP Haltern am See. Seit Montag nun hängt ein neues Plakat an besagter Brücke. Auch hier der Slogan „Laut ist out“. Doch der Zusatz wurde geändert: „Sie fahren durch ein Erholungsgebiet!“ heißt es nun - gezeichnet von der Stadt Haltern am See.

Verkehrsausschuss war im März mit dem Thema beschäftigt

Im Gespräch mit der Halterner Zeitung zeigte sich Stadtsprecher Georg Bockey am Montag überrascht. Bereits im März habe die Stadt im Verkehrsausschuss einen Banner-Entwurf vorgestellt, mit dessen Hilfe bei den Motorradfahrern um rücksichtsvolles Fahren geworben werden soll. Dem vorangegangen waren Diskussionen um die Situationen an der Sythener Straße und der Münsterstraße, wo es insbesondere an den Wochenenden zu großer Lärmbelästigung durch Motorradfahrer kommt.

Auch an der Münsterstraße wirbt die Stadt Haltern bei Motorradfahrern um rücksichtsvolles Fahren.

Auch an der Münsterstraße wirbt die Stadt Haltern bei Motorradfahrern um rücksichtsvolles Fahren. © Benjamin Glöckner

Als Mitarbeiter nun das Banner, wie von der Politik beschlossen, über der Sythener Straße aufhängen wollten, habe dort bereits der Aufruf der Liberalen gehangen. „Wir haben es abgenommen und dann unser Banner dort befestigt“, erklärte Bockey. Auch an der Münsterstraße prangt nun die Bitte der Stadt an die motorisierten Zweiradfahrer, nicht so viel Gas zu geben und dadurch leiser unterwegs zu sein.

FDP spricht von einer „pro-aktiven Aktion“

Von einer „pro-aktiven Aktion“, mit der seine Partei ein wenig „vorgeprescht“ sei, spricht indes Torsten Dederichs, Bürgermeisterkandidat der FDP. Man habe aufgrund der langen Wochenenden und dem erwarteten starken Motorradverkehr ein Zeichen setzen und die Kradfahrer um Rücksicht bitten wollen. Im Nachhinein sei auch das Ordnungsamt über die Aktion informiert worden.

"Laut ist out" - zuerst hing das Banner der FDP an der Brücke, die den Brinkweg über die Sythener Straße führt.

"Laut ist out" - zuerst hing das Banner der FDP an der Brücke, die den Brinkweg über die Sythener Straße führt. © Steffi Papproth

Die Stadt hat ihre „Laut ist out!“-Banner mit dem Landesbetrieb Straßen.NRW abgesprochen und grünes Licht bekommen. Darüber hinaus wurden an neun Stellen im Stadtgebiet Plakate mit gleicher Aussage installiert.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt