Lehrerin positiv auf Corona getestet - 23 Grundschüler in Quarantäne

mlzHeideschule Flaesheim

An der Heideschule ist eine Lehrerin positiv auf Corona getestet worden. Drei Lerngruppen durften deshalb am Freitag nicht zum Unterricht kommen, eine Klasse steht unter Quarantäne.

Flaesheim

, 30.10.2020, 11:45 Uhr / Lesedauer: 2 min

An der Heideschule in Flaesheim stand der Schulalltag am Freitag Kopf. Am Abend zuvor hatte eine Lehrerin Schulleiter Martin Blißenbach von ihrem positiven Corona-Testergebnis in Kenntnis gesetzt. Der Schulleiter wurde unmittelbar aktiv. Alle drei Lerngruppen, in denen die Kollegin unterrichtet hatte, blieben am Freitag zu Hause und erhielten Distanzunterricht. Das heißt, den Kindern wurden die Unterrichtsinhalte digital übermittelt. Eine Klasse, deren Klassenlehrerin die Betroffene ist, bleibt zwei Wochen in Quarantäne. Betroffen sind 23 Kinder.

Schulleiter Martin Blißenbach informierte die Eltern noch am Donnerstagabend per Mail über das Testergebnis. „Einige Eltern waren zunächst voller Sorgen und emotional aufgewühlt, aber grundsätzlich waren alle sehr verständnisvoll “, ist Martin Blißenbach dankbar.

Pädagogin unterrichtete in drei Lerngruppen

Die Lehrerin hatte Kontakt mit Schülern aus drei Lerngruppen. Sie unterrichtete in ihrer Klasse, außerdem erteilte sie in zwei Lerngruppen jeweils eine Stunde Englisch-Unterricht. Das geschah streng nach den Hygieneregeln mit offener Tür und offenen Fenstern sowie mit Maske. „Das Risiko einer Infektion ist in diesen beiden Gruppen sehr gering“, gibt Schulleiter Blißenbach eine Einschätzung des Kreisgesundheitsamtes wieder.

Schulleiter Martin Blißenbach informierte die Eltern per Mail.

Schulleiter Martin Blißenbach informierte die Eltern per Mail. © Elisabeth Schrief

Mit ihrer Klasse hatte die Lehrerin hingegen vier Stunden Kontakt. Die Schülerinnen und Schüler werden nun alle auf Corona getestet und bleiben zunächst zwei Wochen in Quarantäne. „Hier muss das Risiko wegen der langen Anwesenheit natürlich anders bewertet werden“, betont der Schulleiter. Ein mobiles Testzentrum wird nach Flaesheim kommen und alle Jungen und Mädchen testen. Ort und Zeit müssten, so Martin Blißenbach, noch vereinbart werden.

275 Kinder besuchen die Heideschule

Die Heideschule ist seit 2018 der Grundschulverbund der Ortsteile Flaesheim und Hullern. Sie ist eine von acht Grundschulen der Stadt Haltern am See. Im laufenden Schuljahr 2020/2021 werden zwölf Klassen unterrichtet, alle vier Jahrgänge sind dreizügig. Am Schulstandort Flaesheim gibt es acht, am Standort in Hullern vier Schulklassen. Zur Zeit besuchen 275 Kinder unseren Schulverbund, der von 14 Lehrerinnen, zwei Lehrern und zwei Referendarinnen unterrichtet werden.

Dem Lehrerkollegium empfahl er, sich ebenfalls testen zu lassen. Er betonte aber, dass in der Schule und auch im Lehrerzimmer streng auf die Einhaltung von Abstands- und Hygieneregeln geachtet werde.

Schule lobt kooperatives Verhalten des Gesundheitsamtes

Nach Bekanntwerden des positiven Testergebnisses hatte Martin Blißenbach unverzüglich Schulaufsicht, Schulträger, Eltern und das Kreisgesundheitsamt informiert. Das Kreisgesundheitsamt habe sich gegenüber der Heideschule sehr kooperativ gezeigt.

Die Klasse ist zwar jetzt in Quarantäne, die Kinder haben deshalb aber nicht schulfrei, sondern müssen zu Hause lernen. Die Unterrichtsinhalte übermittelt die an Corona erkrankte Lehrerin selbst. Zum Glück habe sie von einem milden Krankheitsverlauf berichtet, ist Martin Blißenbach erleichtert.

Für alle anderen Klassen läuft der Unterricht ab Montag nach Stundenplan.

Lesen Sie jetzt