Schon wieder sind die Leitplanken am, Kreisverkehr Münsterstraße verbogen. © Papproth
Fahrerflucht

Leitplanken am Kreisverkehr Münsterstraße erneut beschädigt

Schon wieder ist ein Auto in die Schutzplanken am Kreisverkehr Münsterstraße gefahren. Der Unfallfahrer flüchtete. Es ist nicht das erste Mal, dass es hier zu einem Unfall gekommen ist.

Wieder sind die Leitplanken an der Mittelinsel des Kreisverkehrs Münsterstraße eingedrückt. Vermutlich am Montag muss hier ein Fahrzeug von der Fahrbahn abgekommen sein und die Leitplanken beschädigt haben. Die Stadt Haltern hat darüber die Polizei informiert und es wurde Anzeige erstattet.

In diesem Kreisverkehr ist es in den letzten Jahren häufiger zu Unfällen gekommen. Diesmal ist die Leitplanke in Richtung Dülmen beschädigt, im Mai 2020 wurde sie auf der anderen Seite Richtung Haltern demoliert. Seinerzeit war die metallene Begrenzung auf der einen Seite stark nach innen verbogen, auf der anderen Seite fehlte ein Teil. Ein Autofahrer sei nachts einem Tier ausgewichen und dann mit der Begrenzung des Kreisverkehrs kollidiert, verletzt wurde dabei niemand, hatte die Polizei zu dem Unfall mitgeteilt. Jetzt ist die Unfallursache unklar, die Polizei bittet mögliche Zeugen, sich unter der Telefonnummer 0800 2361 111 zu melden.

Zahlreiche Unfälle in den letzten Jahren

Ein Blick ins Archiv zeigt, dass es in diesem Kreisverkehr in den vergangenen Jahren eine ganze Reihe von Unfällen – auch mit Verletzten – gegeben hat. So wurde ein 17-jähriger Rollerfahrer leicht verletzt, als er im Juli 2020 im Kreisverkehr stürzte. Im März desselben Jahres hatten Zeugen beobachtet, wie ein Auto in falscher Richtung durch den Kreisverkehr fuhr und dabei ein Schild berührte. Die Polizei stellte den Mann und seinen Beifahrer am Kärntner Platz, nahm sie mit zur Wache, um einen Alkoholtest durchzuführen. Die Beamten wurden dabei von dem Mann beleidigt und angegriffen. In seinem Auto wurden Betäubungsmittel und ein Schlagstock gefunden.

Radfahrer und Fußgänger angefahren

Im August 2019 waren im Kreisverkehr eine 78-jährige Halternerin und ein 68-jähriger Hertener mit ihren Fahrzeugen zusammengestoßen. Die Frau hatte anschließend die Unfallstelle verlassen, ohne ihre Personalien zu hinterlassen, konnte aber von der Polizei gestellt werden. Im Oktober 2018 stießen zwei Fahrzeuge im Kreisverkehr zusammen, zuvor waren im August ein Fahrradfahrer und eine Fußgängerin am Kreisverkehr angefahren worden. Im April war ein Auto mit einer 15-jährigen Rollerfahrerin im Kreisverkehr zusammengestoßen.

Als Unfallschwerpunkt gilt der Kreisverkehr trotzdem nicht. Das teilt Polizeisprecher Andreas Lesch auf Anfrage mit. „Bestimmte Straßen oder Kreuzungsbereiche werden nur dann als Unfallschwerpunkte eingestuft, wenn es dort immer wieder zu vergleichbaren Unfallsituationen kommt“, so Lesch. Das ist aber im Kreisverkehr an der Münsterstraße nicht der Fall. Grundsätzlich komme es aber in Kreisverkehren häufiger zu Unfällen als an anderen Kreuzungen. “Ein Kreisverkehr ist zwar besser für den Verkehrsfluss, das Einfahren erfordert aber höhere Aufmerksamkeit. Alle Verkehrsteilnehmer sind hier stärker gefordert.“

Über den Autor
Redaktion Haltern
Studium der Germanistik, Publizistik und Philosophie an der Ruhr Universität Bochum. Freie Autorentätigkeit für Buchverlage. Freier Journalist im nördlichen Ruhrgebiet für mehrere Zeitungshäuser. „Menschen und ihre Geschichten faszinieren mich nach wie vor. Sie aufzuschreiben und öffentlich zugänglich zu machen, ist und bleibt meine Leidenschaft.“
Zur Autorenseite
Jürgen Wolter

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.