Lesung und Gespräch mit Lorenz S. Beckhardt zum Holocaustgedenktag im Alten Rathaus

Gedenken

Am Mittwoch (30. Januar) um 19 Uhr laden die Stadt Haltern, die Stadtbücherei, die Musik- und die Volkshochschule in das Alte Rathaus zu einer Lesung mit Lorenz S. Beckhardt ein.

Haltern

24.01.2019, 11:10 Uhr / Lesedauer: 1 min
 Lorenz S. Beckhardt liest am Mittwoch (30. Januar) aus seinem Werk „Der Jude mit dem Hakenkreuz“.

Lorenz S. Beckhardt liest am Mittwoch (30. Januar) aus seinem Werk „Der Jude mit dem Hakenkreuz“. © Monika Sandel

Der Autor liest aus seinem Werk „Der Jude mit dem Hakenkreuz“, in dem er die bewegende Geschichte seiner eigenen deutsch-jüdischen Familie erzählt.

Von aufstrebenden Kaufleuten im 19. Jahrhundert, über den Großvater, der im Ersten Weltkrieg glühender Patriot und Pilot war, bis hin zur Generation, die nach 1945 einen Neuanfang im Land der Täter wagte, beschreibt Beckhardt die Schicksale seiner Verwandten.

Musikalisches Rahmenprogramm

Alltägliche Demütigungen, Schweigen, Verdrängen und zermürbende Bürokratien sind wiederkehrende Erlebnisse seiner Familie, die die Selbstfindung des Autors prägten. Er wurde in einem katholischen Internat erzogen und erfuhr erst mit 18 Jahren, dass er jüdische Vorfahren hatte.

Das musikalische Rahmenprogramm gestaltet die städtische Musikschule mit Helen Schlüter (Gesang) und Verena Voss (Klavier). Zum Abschluss werden Getränke, ungesäuertes Brot, Olivenöl und Meersalz gereicht.

Holocaustgedenktag am 27. Januar

Zum Holocaustgedenktag lädt die Stadt Haltern am See am Sonntag, 27. Januar, ein. Bürgermeister Bodo Klimpel wird um 13 Uhr die Bürgerinnen und Bürger am Jüdischen Friedhof begrüßen und gemeinsam mit dem Hauptredner, Pfarrer Andre Pollmann, ein Gesteck niederlegen. Damit wird der Opfer des Naziterrors gedacht.

Der frühere Bundespräsident Roman Herzog hatte den Holocaustgedenktag vor 23 Jahren ins Leben gerufen, denn am 27. Januar 1945 wurde das Konzentrationslager Auschwitz befreit.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt