Ab Montag sollen alle Schülerinnen und Schüler in Haltern wieder in der Schule unterrichtet werden. © picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild
Präsenzunterricht

„Mit gemischten Gefühlen“: Rückkehr zum Präsenzunterricht in Haltern

Die 7-Tage-Inzidenz liegt im Kreis seit fast zwei Wochen unter 100, und so können am Montag auch die Halterner Schulen in den Präsenzunterricht zurückkehren. Mit gemischten Gefühlen bei manchen.

Wie von NRW-Ministerpräsident Armin Laschet angekündigt, werden am Montag, 31. Mai, alle Schulen aller Schulformen in Kreisen und kreisfreien Städten mit einer stabilen Inzidenz von unter 100 zu einem dauerhaften Präsenzunterricht zurückkehren.

Die Hygieneregeln gelten weiterhin, im Unterricht müssen Masken getragen werden und die Schüler müssen sich, ebenso wie das Lehrpersonal, regelmäßig testen lassen – die Schülerinnen und Schüler in der Grundschule mit PCR-Lolli-Tests und die Lehrkräfte sowie die Schülerschaft der weiterführenden Schulen mit Schnelltests.

Lehrkörper noch nicht vollständig geimpft

Bei Veronika Beher, Leiterin der Silverbergschule, sorgt die nahe Öffnung für gemischte Gefühle. Der Präsenzunterricht sei durch die sinkenden Zahlen gerechtfertigt, aber man sehe auch, dass es vermehrt bei Kindern zu Corona-Infektionen komme. Das Halterner Lehrpersonal sei noch nicht vollständig durchgeimpft und insofern sei der volle Impfschutz noch nicht bei allen vorhanden, sorgt sich Beher. Durch die OGS würden die Schülergruppen zudem noch einmal gemischt.

Veronika Beher, hier ein Archivbild, hatte eigentlich den Stundenplan bis zu den Sommerferien schon fertig. Wegen des Präsenzunterrichts musste sie noch einmal von vorne anfangen.
Veronika Beher, hier ein Archivbild, hatte eigentlich den Stundenplan bis zu den Sommerferien schon fertig. Wegen des Präsenzunterrichts musste sie noch einmal von vorne anfangen. © Kevin Kindel © Kevin Kindel

Unter den Eltern gebe es zwei Gruppen: „Die einen sind sehr vorsichtig, weil die Großeltern zuhause teils noch nicht geimpft sind. Die andere Gruppe der Eltern ist sehr erleichtert und froh über etwas Normalität.“ Der Distanzunterricht sei zuhause nicht immer so ernst genommen worden, insofern sei der Unterricht in der Schule für die Kinder besser.

Was Veronika Beher aber besonders bedauert, ist, dass bereits im zweiten Jahr die kommenden Erstklässler die Schule im Vorfeld gar nicht richtig kennenlernen können. 65 Anmeldungen gebe es an der Silverbergschule. „Normalerweise haben wir ab Mitte Mai jede Menge Termine mit den Kindern, Eltern und Kindergärten, um den Kindern den Übergang zu erleichtern.“ Sie bekäme viele Anfragen von Eltern, ob nicht doch irgendwie Treffen möglich seien. „Unter Corona-Bedingungen kann ich das derzeit nicht anbieten.“ Das sei sehr schade für die Erstklässler.

Auch das Gymnasium und die Realschule bereiten sich auf den Start des Präsenzunterrichts vor. Auch hier gelten die Hygiene- und Maskenregeln. Beim Sportunterricht kann auf eine Maske verzichtet werden, sofern er im Freien stattfindet. Um die Anfahrten mit Bus und Bahn zu entzerren, hatten Gymnasium und Realschule sich auf wechselnde gestufte Anfangszeiten geeinigt, die bis zu den Sommerferien beibehalten werden sollen, hieß es in einer gemeinsamen Mitteilung von Frank Cremer (Leiter Realschule) und Ulrich Wessel (Leiter Gymnasium).

Hoffnungsschimmer für Abschlussjahrgänge

Wie Sophie Hoffmeier von der Pressestelle der Stadt Haltern auf Anfrage mitteilte, werde das Hygiene- und Reinigungskonzept so umgestellt, wie es zum Zeitpunkt des letzten kompletten Präsenzunterrichts (nach den Sommerferien des letzten Jahres) zur Anwendung kam. „Das bedeutet, dass wir weiterhin eine gründliche, tagtägliche Reinigung sicherstellen (vor Corona: 3 Tage Reinigung/Woche; nun: 5 Tage Reinigung/Woche)“, so Hoffmeier weiter. Entsprechend der anwesenden Schülerzahl würden auch mehr Hand- und Oberflächendesinfektionsmittel zur Verfügung gestellt.

Die sinkenden Zahlen könnten auch einen Hoffnungsschimmer für die Abschlussjahrgänge bedeuten: Verlässliche Aussagen zur Zulässigkeit von Abschlussfeiern seien zurzeit zwar noch nicht möglich, hieß es. Man halte aber dennoch Planungen für Abschlussfeiern zum jetzigen Zeitpunkt für verantwortbar. Die genauen Rahmenbedingungen für die letzten Schultage können aber noch nicht festgelegt werden, teilten Cremer und Wessel mit.

Über die Autorin
Redakteurin
Vor mehr als zwanzig Jahren über ein Praktikum zum Journalismus gekommen und geblieben. Seit über zehn Jahren bei Lensing Media, die meiste Zeit davon als Redakteurin in der Nachrichten- und Onlineredaktion in Dortmund. In Haltern seit September 2019.
Zur Autorenseite
Ilka Bärwald
Lesen Sie jetzt