NRW-Ministerin Ina Scharrenbach war zum ersten Mal in Halterns Innenstadt. Sie forderte Politik und Verwaltung auf, die Einzigartigkeit des historischen Stadtkerns zu bewahren. © Elisabeth Schrief
Ministerin als Geldbotin

Mit Video: Haltern beseitigt mit Landesmitteln Stolperfallen in der Innenstadt

Lippmauer, Mühlen- und Lippstraße sind künftig barrierefrei. Damit die Stadt aktuelle Stolperfallen beseitigt, brachte NRW-Bauministerin Ina Scharrenbach ein üppiges Geschenk nach Haltern.

Die Stadt erhält aus dem landesweiten Programm „Lebendige Zentren“ 209.000 Euro. Geld, das verpflichtet – zum Umbau der Mühlen- und Lippstraße sowie der Lippmauer zu barrierefreien Innenstadtstraßen und der Melkstiege zu einem Fuß- und Radweg. NRW-Bauministerin Ina Scharrenbach (CDU) brachte den Förderbescheid persönlich in Haltern vorbei. Es gehe darum, den lebendigen Stadtkern zu erhalten und zu pflegen und den sozialen Zusammenhalt aller Bevölkerungsgruppen in der Stadt zu stärken, sagte sie.

Im Rahmen der europäischen Mobilitätswoche 2018 hatte der Seniorenbeirat eine Reihe von Schwachpunkten in den Innenstadtstraßen identifiziert. Diese sollen nun beseitigt werden. Dazu gehören die Felder mit großformatigem Kopfsteinpflaster sowie Quer- und Längsbänderung in kleinformatigem Natursteinpflaster. Ein Austausch oder eine Verfugung mit Kunstharz soll die Oberflächen beruhigen.

Zwei Bauabschnitte für eine barrierefreie Innenstadt

Die barrierefreie Umgestaltung wird im Laufe der Gesamtmaßnahme sukzessive im gesamten Stadtkern umgesetzt. Der erste Bauabschnitt beinhaltet die Straßen Lippmauer (als Teil der Radpromenade), Lippstraße und Mühlenstraße. Im zweiten Bauabschnitt folgen dann Gantepoth, Gaststiege, Gänsemarkt und Turmstraße. Von der Umgestaltung profitieren auch Radfahrer.

Die Melkstiege zwischen Schüttenwall und Krankenhaus soll als öffentliche Wegeachse qualifiziert und in das Fuß- und Radwegenetz der Stadt eingebunden werden. Verbesserung von Oberfläche, Verbreiterung des Weges und neue Beleuchtung sind geplant. Insbesondere im Hinblick auf die große Gruppe der Nutzer aus Krankenhaus, Altenheim und betreutem Wohnen erscheint das nach Ansicht von Politik und Verwaltung von höchster Bedeutung.

Über die Autorin
Redaktion Haltern
Haltern am See ist für mich Heimat. Hier lebe ich gern und hier arbeite ich gern: Als Redakteurin interessieren mich die Menschen mit ihren spannenden Lebensgeschichten sowie ebenso das gesellschaftliche und politische Geschehen, das nicht nur um Haltern kreist, sondern vielfach auch weltwärts gerichtet ist.
Zur Autorenseite
Elisabeth Schrief

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.