Nach Schädelfund im Kanal: Polizei erhält Hinweise aus der Bevölkerung

Wesel-Datteln-Kanal

Am 3. Juni hatten Jugendliche beim Schwimmen im Kanal einen menschlichen Schädel gefunden. Während der Knochen noch untersucht wird, gingen aus der Bevölkerung einige Hinweise ein.

Hamm-Bossendorf

, 12.06.2020, 16:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Taucher hatten im Wesel-Datteln-Kanal nach weiteren Überresten und Hinweisen gesucht - ohne Erfolg.

Taucher hatten im Wesel-Datteln-Kanal nach weiteren Überresten und Hinweisen gesucht - ohne Erfolg. © Elisabeth Schrief

Die Nachricht sorgte für Aufregung in Haltern: Jugendliche hatten beim Tauchen im Wesel-Datteln-Kanal im Bereich der „Hammer Brücke“ in Hamm-Bossendorf einen menschlichen Schädel gefunden.

Jetzt lesen

Die Polizei schickte am darauf folgenden Tag Taucher, um nach weiteren Hinweisen zu suchen. Diese fanden aber nichts, was auf einen Zusammenhang mit dem Knochenfund schließen ließ.

Untersuchungsergebnisse werden frühestens Montag mitgeteilt

Der Schädel wird weiter in der Gerichtsmedizin untersucht. Eigentlich waren Ergebnisse schon für die aktuelle Woche angekündigt, doch am Freitag (12. Juni) teilte Polizeisprecherin Annette Achenbach auf Anfrage mit, dass die Polizei frühestens am Montag mit Erkenntnissen zu dem Schädel an die Öffentlichkeit gehen werde.

Jetzt lesen

Die Polizei habe seit dem Bekanntwerden des Fundes einige Hinweise aus der Bevölkerung erhalten, so Annette Achenbach weiter. Diese würden sich unter anderem auf die 1960er- und 70er-Jahre beziehen. So wurde den Beamten beispielsweise mitgeteilt, dass in der Zeit ein Torso ohne Kopf gefunden wurde. „Diesen Hinweisen werden wir selbstverständlich nachgehen“, so die Polizeisprecherin. Nähere Angaben machte sie nicht.

Bisher ist über den Schädel nur bekannt, dass er „sehr alt“ sei.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt