Nachbarschaft HoTaLü bietet ihren Gästen zum Wacholdertag viel Natur und gute Unterhaltung

Am 31. August

Die Holtwicker Wacholderheide gilt im Münsterland als ein einzigartiges Fleckchen Natur. Beim Wacholdertag planen die Holtwicker Aktionen und Führungen durch die Heide, auch in Plattdeutsch!

Haltern

, 27.08.2019, 15:58 Uhr / Lesedauer: 2 min
Nachbarschaft HoTaLü bietet ihren Gästen zum Wacholdertag viel Natur und gute Unterhaltung

Die Wacholderheide in Holtwick ist in gutem Zustand, auch dank der Pflege durch die Nachbarschaft HoTaLü. Zu besichtigen ist das am 31. August. © Hermann Bergjürgen

Die Nachbarschaft HoTaLü (Holtwick/Tannenberg/Lünzum) veranstaltet am 31. August (Samstag) zum dritten Mal einen Wacholdertag. Von 11 bis 17 Uhr bietet sie ein vielgestaltiges Programm am Uhlenhof und in der Wacholder Heide.

„Viele machen mit, darüber freuen wir uns“, sagt Hubert Enstrup, einer der Organisatoren. Am Uhlenhof werden kreative Arbeiten beispielsweise in Holz, Ton und Beton sowie Feuerschalen und Filzarbeiten angeboten, der Hegering kommt mit seiner Waldschule, um 15 Uhr treten die Jagdhornbläser auf und die Kita Holtwick zaubert Kindern farbenfrohe Motive ins Gesicht.

Ausflug zu den Schafen

Stündlich starten Führungen durch die Wacholderheide, um 16 Uhr wird Manfred Bergjürgen sie bei Bedarf auch gern auf Plattdeutsch halten. In der Heide treffen die Besucher auf Hobbyschäfer Wolfgang Giese und seine 15 Coburger und braunen Bergschafe, die das Naturschutzgebiet pflegen. Außerdem ist ein Imkerstand zu besichtigen, ferner bietet der Kreis Recklinghausen Informationen rund um den Naturschutz an.

„Wir Frauen backen Kuchen, unsere Männer grillen und schenken Getränke aus“, lädt Rita Enstrup Gäste ein, sich am Stützpunkt Uhlenhof in gemütlicher Runde zu stärken.

Versteigerung einer Holzskulptur

Während der Veranstaltung ist Künstlerin Anja von Grünhagen vor Ort. Sie schneidet und schnitzt mit ihrer Motorsäge eine Figur, die dann später versteigert wird. Der Erlös aus dieser Versteigerung, aus einer Tombola und überhaupt aus dem Fest geht an die Kita Holtwick und das Ernst-Lossa-Haus.

Seit 1936 ist die Holtwicker Wacholderheide Naturschutzgebiet, und das nicht nur, weil sie als kulturhistorisches Zeugnis erhalten bleiben soll. Vielmehr findet hier noch die einst häufige heidetypische Tier- und Pflanzenwelt einen letzten Lebensraum. „Die Wacholderheide ist in einem guten Zustand“, sagt Naturfreund Hermann Bergjürgen. Auch den trockenen Sommer konnte sie verkraften. „Der Wacholder und die Heide können Wärme vertragen und kommen mit wenig Wasser aus.“

Einsätze in der Heide

Die Nachbarschaft HoTaLü kümmert sich in Absprache mit der Unteren Landschaftsbehörde um die Pflege der Heide in Holtwick. „Im Winter waren wir mehrmals in der Heide und haben Faulbaum-, Birken- und Brombeeraufschlag beseitigt“, erzählt Hubert Enstrup. Die Nachbarn mähten außerdem Heideflächen in der Westruper Heide und streuten die Mahd in der Wacholderheide aus, damit die Heide dort nachwachsen kann.

Der Erhalt der Wacholderheide liegt allen Generationen am Herzen, auch die Jüngeren beteiligen sich an den Pflegeaktionen. Das Wacholdergebiet in der Hohen Mark bei Holtwick stellt eines von drei letzten größeren Wacholdergebieten mit geschlossenem Wacholderbestand im gesamten Münsterland dar.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt