Nachhaltig handeln: Halterner Autor stellt neues Buch vor

Klimawandel

Wie man in Zeiten des Klimawandels noch ohne große Beeinträchtigung des Lebensstils nachhaltig handeln kann, erklärt der Halterner Autor Werner Mittelstaedt in seinem neuen Buch.

Haltern

, 14.07.2020, 15:30 Uhr / Lesedauer: 2 min
„Anthropozän und Nachhaltigkeit“ ist das elfte Werk des Zukunftsforschers Werner Mittelstaedt.

„Anthropozän und Nachhaltigkeit“ ist das elfte Werk des Zukunftsforschers Werner Mittelstaedt. © Antje Bücker

Es trägt den Titel „Anthropozän und Nachhaltigkeit“: Das mittlerweile elfte Buch des Halterner Autoren Werner Mittelstaedt ist nun im Handel erhältlich.

Mit dem altgriechischen Ausdruck Anthropozän (deutsch ‚Mensch‘ und ‚neu‘) verwendet der Autor einen wissenschaftlichen Vorschlag zur Benennung eines Zeitalters, in dem der Mensch zu einem der wichtigsten Einflussfaktoren auf die biologischen, geologischen und atmosphärischen Prozesse auf der Erde geworden ist.

Leicht lesbar und anschaulich werden in dem Werk die drängenden Themen unseres Jahrhunderts auf den Punkt gebracht: Die Ursachen und Auswirkungen des Klimawandels. Werner Mittelstaedt legt dabei den Finger in manche Wunde – so thematisiert er den westlichen Lebensstil, Industrie, Wirtschaftswachstum unsere Bequemlichkeit und auch die unersättliche Gier nach Fleisch als maßgebliche Ursachen für die Zerstörung der Umwelt.

Detaillierter Plan zur Abschwächung der Klimakrise

Er zeigt aber zugleich auch Wege auf, wie jedes Land und jede Einzelperson sich dafür einsetzen kann, nahezu ohne Beeinträchtigung des bisherigen Lebenswandels, nachhaltig zu agieren.

Er stellt zudem einen detaillierten Plan zur Abschwächung der Klimakrise vor. „Für immer mehr Intellektuelle, Politiker und Wissenschaftler aus nahezu allen Disziplinen stellt sich nicht im Geringsten die Frage, dass die Weltgesellschaft das Anthropozän, das Zeitalter des Menschen erreicht hat“, erläutert der Wissenschaftler bei der Buchvorstellung.

„Seinen Einfluss auf die belebte Natur der Erde übt der Mensch mit zunehmender Beschleunigung aus. Dadurch wurde die Komplexität in den menschlichen Gesellschaften so gesteigert, dass wir inzwischen auf Gedeih und Verderb auf eine hochtechnisierte, extrem komplexe Infrastruktur angewiesen sind, in der schon kleinste Störungen katastrophale Folgen haben können“, so Mittelstaedt.

Auch das Coronavirus spielt eine Rolle

In dem zweiteiligen Werk spielt im Zusammenhang mit der Klimakrise auch das Coronavirus eine Rolle. Mittelstaedt beleuchtet, inwiefern auch Pandemien menschengemachten Ursprungs sind und damit ebenso wie die Erderwärmung letztendlich ihren Verursachern zum Verhängnis wird. Das Buch schließt mit der Aufforderung, die „zweite Aufklärung“ voranzutreiben. Diese sei notwendig, um das noch verbleibende Zeitfenster von wenigen Dekaden zu nutzen, damit das Anthropozän zukunftsfähig werden könne.

Rund 2000 Arbeitsstunden stecken in dem neuen Werk. Wie jedem seiner Bücher, lag auch „Anthropozän und Nachhaltigkeit“ monatelange Recherche zugrunde. Die Informationen zu Zahlen und Fakten bezieht der Autor, der selbst Mitglied in zahlreichen Institutionen, wie der Vereinigung Deutscher Wissenschaftler und Mitbegründer des Netzwerkes Zukunftsforschung ist, aus wissenschaftlich belegten Quellen.

Erschienen ist das Werk beim Peter Lang-Verlag und als E-Book oder Hardcover-Ausgabe für 29,95 Euro bestellbar (www.peterlang.com).

Werner Mittelstaedt, Jahrgang 1954, ist Zukunftsforscher und Zukunftsphilosoph. „Anthropozän und Nachhaltigkeit“ ist sein elftes Buch. Bevorzugt behandelt er Themen wie qualitatives Wachstum, kritische Zukunftsforschung, Nachhaltigkeit und den Klimawandel sowie zukunftsfähige Werteorientierung, die Chaostheorie, Technologie, Fortschritt, Ethik und den Frieden.
Schlagworte:
Lesen Sie jetzt