Beim Neujahrsempfang der Stadt Haltern hat sich Bürgermeister Bodo Klimpel (56) verschiedenen Themen gewidmet. Vom musikalischen Rahmenprogramm konnten sich die Zuhörer nur schwer trennen.

Haltern

, 12.01.2020, 17:00 Uhr / Lesedauer: 3 min

Fast jeder der 550 Stühle in der Aula des Schulzentrums an der Holtwicker Straße war am Sonntagmittag besetzt. Die Stadt Haltern hatte zum Neujahrsempfang geladen. Hier und da saßen vereinzelte Zuschauer auf den Treppenstufen an den Eingängen. Besonders stark vertreten: die Mitglieder der Schützenvereine. „Hier sind so viele Grünröcke vertreten, wir könnten ein Probeschießen fürs Kaiserschießen veranstalten“, scherzte Bürgermeister Bodo Klimpel.

Nicht anwesend waren der Bundestagsabgeordnete Michael Groß, der terminlich verhindert war, sowie Altbürgermeister Josef Schmergal, der krankheitsbedingt fehlte.

Doch bevor Klimpel seine Ansprache an die anwesenden Gäste hielt, war es das Bläserensemble der Städtischen Musikschule, das unter der Leitung von Annette Laubersheim-Sieminski die Gäste trotz einiger Startschwierigkeiten mit einem Medley der Songs der US-Sängerin Taylor Swift den nötigen Schwung fürs neue Jahr brachte.

„Diesen Schwung, diese Begeisterung nehmen wir doch gerne mit, um einen gemeinsamen schönen Vormittag zu erleben“, sagte Klimpel kurz danach in seiner Neujahrsrede.

Video
Neujahrsempfang Haltern am See 2020

Klimpel macht Schulen und Kitas zum Thema

Es waren vor allem die positiven Dinge des vergangenen Jahres, die Platz in der Rede des Bürgermeisters fanden. „Man kann nicht in die Zukunft schauen, aber man kann den Grund für etwas Zukünftiges legen“, zitierte Klimpel den französischen Schriftsteller Antoine de Saint-Exupéry. Ebenso könne man sie bauen, was der Kernpunkt allen politischen Wirkens sei.

So blickte Klimpel auf den Kitabau an der Lohausstraße, der „leider deutlich länger gedauert [habe, Anm d. Red.] als geplant“. In Lavesum und Lippramsdorf wurden zusätzliche Gruppen eingerichtet, an der Conzeallee wurde in Modulbauweise Platz geschaffen für eine sechste Gruppe. 75 Prozent der Kinder unter drei Jahren und 96 Prozent der über Dreijährigen sei derzeit versorgt. „Ich bin allerdings Realist genug, um zu wissen, dass die Zahlen (...) denjenigen nichts nutzen, die noch keinen Platz haben.“

Jetzt lesen

In diesem Jahr soll die alte Martin-Luther-Schule zur Kita umgebaut werden. An den Katharinenhöfen will ein Investor eine dreigruppige Kita eröffnet. Und eine Elterninitiative will einen Waldkindergarten starten.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

So war der Neujahrsempfang der Stadt Haltern 2020

Die Stadt Haltern hat am Sonntag zum Neujahrsempfang in die Aula des Schulzentrums geladen.
12.01.2020
/
Die Stadt Haltern hat am Sonntag zum Neujahrsempfang in die Aula des Schulzentrums geladen.© Manfred_Rimkus
Die Stadt Haltern hat am Sonntag zum Neujahrsempfang in die Aula des Schulzentrums geladen.© Manfred_Rimkus
Die Stadt Haltern hat am Sonntag zum Neujahrsempfang in die Aula des Schulzentrums geladen.© Manfred_Rimkus
Die Stadt Haltern hat am Sonntag zum Neujahrsempfang in die Aula des Schulzentrums geladen.© Manfred_Rimkus
Die Stadt Haltern hat am Sonntag zum Neujahrsempfang in die Aula des Schulzentrums geladen.© Manfred_Rimkus
Die Stadt Haltern hat am Sonntag zum Neujahrsempfang in die Aula des Schulzentrums geladen.© Manfred_Rimkus
Die Stadt Haltern hat am Sonntag zum Neujahrsempfang in die Aula des Schulzentrums geladen.© Manfred_Rimkus
Die Stadt Haltern hat am Sonntag zum Neujahrsempfang in die Aula des Schulzentrums geladen.© Manfred_Rimkus
Die Stadt Haltern hat am Sonntag zum Neujahrsempfang in die Aula des Schulzentrums geladen.© Manfred_Rimkus
Die Stadt Haltern hat am Sonntag zum Neujahrsempfang in die Aula des Schulzentrums geladen.© Manfred_Rimkus
Die Stadt Haltern hat am Sonntag zum Neujahrsempfang in die Aula des Schulzentrums geladen.© Manfred_Rimkus
Die Stadt Haltern hat am Sonntag zum Neujahrsempfang in die Aula des Schulzentrums geladen.© Manfred_Rimkus
Die Stadt Haltern hat am Sonntag zum Neujahrsempfang in die Aula des Schulzentrums geladen.© Manfred_Rimkus
Die Stadt Haltern hat am Sonntag zum Neujahrsempfang in die Aula des Schulzentrums geladen.© Manfred_Rimkus
Die Stadt Haltern hat am Sonntag zum Neujahrsempfang in die Aula des Schulzentrums geladen.© Manfred_Rimkus
Die Stadt Haltern hat am Sonntag zum Neujahrsempfang in die Aula des Schulzentrums geladen.© Manfred_Rimkus
Die Stadt Haltern hat am Sonntag zum Neujahrsempfang in die Aula des Schulzentrums geladen.© Manfred_Rimkus
Die Stadt Haltern hat am Sonntag zum Neujahrsempfang in die Aula des Schulzentrums geladen.© Manfred_Rimkus
Die Stadt Haltern hat am Sonntag zum Neujahrsempfang in die Aula des Schulzentrums geladen.© Manfred_Rimkus
Die Stadt Haltern hat am Sonntag zum Neujahrsempfang in die Aula des Schulzentrums geladen.© Manfred_Rimkus
Die Stadt Haltern hat am Sonntag zum Neujahrsempfang in die Aula des Schulzentrums geladen.© Manfred_Rimkus
Die Stadt Haltern hat am Sonntag zum Neujahrsempfang in die Aula des Schulzentrums geladen.© Manfred_Rimkus

Millionenbeträge werden in Schulangebot investiert

Um die heranwachsenden Kinder dann auch in der Schule adäquat betreuten zu können, kündigte Klimpel an, den Offenen Ganztag an den Schulen in Sythen und in Flaesheim auszubauen. Bis zum Jahresende sollen hier mithilfe von Landesmitteln 1,3 Millionen Euro investiert werden.

Bereits in Arbeit sind die OGS-Erweiterungen an der Marien- und der Katharina-von-Bora-Schule. Hier werden zusammen 1,5 Millionen Euro investiert. An der Silverbergschule sollen im kommenden Jahr drei erste Klassen in das neue Schuljahr starten. Den Bedarf will die Stadt mit einem zusätzlichen Pavillon auffangen.

Jetzt lesen

Man wolle allen Menschen eine gute Infrastruktur ermöglichen. Deshalb sei es gut, „wenn sich endlich die Regionalplanungsbehörden entschließen würden, uns mehr Raum für das Wohnen und auch für das Gewerbe zu ermöglichen“, so Klimpel.

„Faschisten dürfen bei uns nie wieder Zuspruch erhalten“

Neben den Themen Klima, Internet und Sportstätten - hier sei der Stadt daran gelegen, jedem Ortsteil ein vernünftiges Angebot in Sachen Hallen und Plätzen zu machen - ging der Bürgermeister mehrere Minuten lang eindringlich auf die Zeit der Nazi-Herrschaft in Deutschland und rechtsgerichtete politische Tendenzen, die in der jüngsten Vergangenheit aufgeflackert seien, ein. „Faschisten dürfen bei uns nie wieder Zuspruch erhalten, wie es vor und während der NS-Herrschaft gewesen ist.“

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Neujahrsempfang 2020 der Stadt Haltern

Die Stadt Haltern hat am Sonntag zum Neujahrsempfang in die Aula des Schulzentrums geladen.
12.01.2020
/
So war der Neujahrsempfang in der Aula des Schulzentrums am Sonntag.© Manfred_Rimkus
So war der Neujahrsempfang in der Aula des Schulzentrums am Sonntag.© Manfred_Rimkus
So war der Neujahrsempfang in der Aula des Schulzentrums am Sonntag.© Manfred_Rimkus
So war der Neujahrsempfang in der Aula des Schulzentrums am Sonntag.© Manfred_Rimkus
So war der Neujahrsempfang in der Aula des Schulzentrums am Sonntag.© Manfred_Rimkus
So war der Neujahrsempfang in der Aula des Schulzentrums am Sonntag.© Manfred_Rimkus
So war der Neujahrsempfang in der Aula des Schulzentrums am Sonntag.© Manfred_Rimkus
So war der Neujahrsempfang in der Aula des Schulzentrums am Sonntag.© Manfred_Rimkus
So war der Neujahrsempfang in der Aula des Schulzentrums am Sonntag.© Manfred_Rimkus
So war der Neujahrsempfang in der Aula des Schulzentrums am Sonntag.© Manfred_Rimkus
So war der Neujahrsempfang in der Aula des Schulzentrums am Sonntag.© Manfred_Rimkus
So war der Neujahrsempfang in der Aula des Schulzentrums am Sonntag.© Manfred_Rimkus
So war der Neujahrsempfang in der Aula des Schulzentrums am Sonntag.© Manfred_Rimkus
So war der Neujahrsempfang in der Aula des Schulzentrums am Sonntag.© Manfred_Rimkus
So war der Neujahrsempfang in der Aula des Schulzentrums am Sonntag.© Manfred_Rimkus
So war der Neujahrsempfang in der Aula des Schulzentrums am Sonntag.© Manfred_Rimkus
So war der Neujahrsempfang in der Aula des Schulzentrums am Sonntag.© Manfred_Rimkus
So war der Neujahrsempfang in der Aula des Schulzentrums am Sonntag.© Manfred_Rimkus
So war der Neujahrsempfang in der Aula des Schulzentrums am Sonntag.© Manfred_Rimkus
So war der Neujahrsempfang in der Aula des Schulzentrums am Sonntag.© Manfred_Rimkus
So war der Neujahrsempfang in der Aula des Schulzentrums am Sonntag.© Manfred_Rimkus

Hier dankte Klimpel neben Vereinen wie dem Halterner Forum für Demokratie, Respekt und Vielfalt auch den Trägerinnen des Bürgerpreises Ehrenamt, Bärbel Barduhn von der katholischen Kirchengemeinde und Marlies Salewski als Vorsitzende des Heimatvereins Sythen.

Mit Blick auf etwa das integrierte städtebauliche Entwicklungskonzept (ISEK) wünscht sich Bodo Klimpel vor allem den Diskurs mit Bürgerinnen und Bürgern sowie faire Debatten über die Zukunft der Ortsteile. „Ihr Bürgerengagement macht unsere Stadt stark“, so Klimpel.

Bläser- und Vocalensemble begeistern die Zuhörer in der Aula

Im Anschluss an die Rede trat das Bläserensemble mit seinem Hauptprogramm auf die Bühne. Mit energiegeladenen Stücken von Singer-Songwritern wie George Ezra, Ed Sheeran, aber auch mit dem bekannten „Bella Ciao“ - ursprünglich ein Protestlied italienischer Reisbäuerinnern, das 2018 durch einen Remix wieder Bekanntheit erlangte - konnte das Ensemble die Zuhörer so sehr begeistern, dass als die Musiker die Bühne verließen, ein hörbares Bedauern durch die Reihen ging.

Da wussten die Anwesenden allerdings noch nicht, was noch auf sie wartete. Denn nicht weniger beeindruckend waren die Songs des Vokalensembles der Musikschule unter der Leitung von Sandra Schares und Verena Voß, das ein Medley der bekannten Songs von Aretha Franklin „Think“, „Say a Little Prayer“, „Natural Woman“ und „Respect“ zum Besten gab, bevor sich das Ensemble einem Musical-Medley à la Andrew Lloyd Webber widmete.

„Respekt, das ist etwas, das wir uns für das neue Jahr vornehmen sollten“, moderierte die Musikschulleiterin Verena Voß das Frauenensemble an. Denn auch in den sozialen Medien habe der raue Umgangston miteinander zugenommen.

Lesen Sie jetzt
Münsterland Zeitung Spannungen im Nahen Osten
„Manche Menschen verschwinden einfach“ – Geflüchtete blicken mit Sorge nach Iran und Irak
Meistgelesen