Maaike Thomas und Anette Fleuster zogen vor 35 Jahren als blutige Laien für die Grünen in den Stadtrat. Sie wollten rotieren, doch sie blieben. Nur zwei Männer waren länger im Rat als sie.

Haltern

, 15.02.2020, 12:00 Uhr / Lesedauer: 3 min

Die 31. Sitzung des Halterner Stadtrates hatte keine Tagesordnung. Vielmehr stand sie im Zeichen des politischen Ehrenamtes. Bürgermeister Bodo Klimpel stellte die Ratsmitglieder in den Vordergrund, die seit Jahren Kommunalpolitik in Haltern mitgestalten. Dazu gab es Musik und Comedy von Halterner Nachwuchskünstlerinnen. In einer Atmosphäre der Freude wurde Bürgermeister Bodo Klimpel aber zwischendurch auch sehr nachdenklich und mahnend.

Klimpel bittet, Ratsmitglieder ernst zu nehmen

Mandats- und Amtsträger hätten auf kommunaler Ebene nicht immer den besten Stand. Aus seiner Sicht, so Klimpel, sei das unerklärlich und nicht zu tolerieren. Er warb um Wertschätzung und Respekt für politisches Engagement und betonte: „Ohne Ratsmitglieder gäbe es keine kommunale Selbstverwaltung!“ Dem Rat und insbesondere den zu Ehrenden dankte er herzlich: „Wer sein Ehrenamt richtig ernst nimmt, hat einen zusätzlichen Halbtagsjob. Die Ratsmitglieder haben es verdient, ernst genommen zu werden.“

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Ehrungen im Halterner Stadtrat

Die 31. Ratssitzung unterschied sich von den anderen Sitzungen: Bürgermeister Bodo Klimpel ehrte Ratsmitglieder, die seit Jahren ihre ehrenamtliche Tätigkeit ausüben. Die Feierstunde wurde untermalt mit Musik und einer Comedy-Show.
14.02.2020
/
© Juergen Patzke
Ein Blick in den Ratssaal. Nicht alle Mitglieder konnten an der Feierstunden teilnehmen.© Juergen Patzke
Annika und Sarina Schulz erfreuten die Gäste im Rathaus mit ihrem Gesang, Musikschulleiterin Verena Voß begleitete sie.© Juergen Patzke
Für den wunderbaren Auftritt mit Operetten-Stück, Liedern von Christina Perri und Rolf Lovland erhielten die jungen Sängerinnen und Musikschulleiterin Verena Voß von Bürgermeister Klimpel eine kleine Gage in Form von Stadtgutscheinen.© Juergen Patzke
10 Jahre im Rat: Kai Surholt, Sarah Radas, Johannes Föcker (er feierte zeitgleich seinen 69. Geburtstag), Beate Pliete, Andreas Stegemann und Bernd Ostrowski. Bodo Klimpel (r.) gratulierte.© Juergen Patzke
Bürgermeister Bodo Klimpel (r.) schenkte Markus Ernst, Ursula Feldmann, Marlies Breuer, Angela Berkel und Prof. Dr. Holger Pooten Stadtgutscheine für 15 Jahre Tätigkeit im Rat.© Juergen Patzke
Für 20-jährige Ratstätigkeit gab es die Nachbildung einer gallischen Adlerlampe, wie sie auch im damaligen Römerlager in Haltern in den Jahren zwischen 8 v.Chr. und 9 n.Chr. benutzt worden ist.© Juergen Patzke
Wolfgang Kaiser, Franz-Josef Tönnis und Bernhard Schulte nahmen aus den Händen von Bürgermeister Bodo Klimpel die funktionstüchtige Nachbildung einer römischen Adlerlampe entgegen.© Juergen Patzke
Bürgermeister Bodo Klimpel steckt den Geehrten den Stadtring an. "Ich bin aber jetzt nicht mit Ihnen verheiratet", lachte er.© Juergen Patzke
Bürgermeister Bodo Klimpel dankte mit Siegelringen Ulrich Puschmann, Annegret Feldmann, Franz Schrief und Heinrich Wiengarten für 25 Jahre engagierte Ratsarbeit. Genauso lange gestaltet Michael Zimmermann (3.v.r.) verdienstvoll Kommunalpolitik mit. Er verzichtete auf den Ring und erhielt stattdessen einen Präsentkorb und eine Fotocollage.© Juergen Patzke
© Juergen Patzke
Zur Feierstunde im Rathaus waren auch die Partner eingeladen. Im Vordergrund Shona Danigel, die sich auf ihren Auftritt vorbereitet.© Juergen Patzke
Shona Danigel, 12 Jahre alt und Schülerin des Joseph-König-Gymnasiums, sorgte mit ihrer Comedy-Show für Heiterkeit. Mutig und selbstbewusst absolvierte sie ihren vierten öffentlichen Auftritt als Nachwuchskünstlerin.© Juergen Patzke
Für 25 Jahre Ratstätigkeit gibt es seit jeher den Siegelring mit dem Stadtwappen.© Juergen Patzke
Bürgermeister Bodo Klimpel leitete, flankiert von Thomas Gerlach, Dirk Meussen, Siegfried Schweigmann und Martina Klaus, die Ratssitzung.© Juergen Patzke

Nicht so ernst gemeint war hingegen ein Zitat, das Bürgermeister Bodo Klimpel einer überaus seltenen Ehrung vorausstellte. Der frühere SPD-Ministerpräsident von Rheinland-Pfalz habe einmal gesagt: „Lieber ein Haus im Grünen als die Grünen im Haus.“ Nie wäre ein solcher Satz über seine Lippen gekommen, versicherte Klimpel.

Aus geplanter Rotation wurde eine konstante Mitarbeit

In Haltern habe er von den Grünen und insbesondere von Maaike Thomas und Anette Fleuster einen anderen Eindruck gewonnen. Kritisch, konstruktiv und prägend nannte er die kommunalpolitische Arbeit der beiden Ratsfrauen. „Kontinuität war bei euch angesagt, weniger die immer wieder in eurer Partei grundsätzlich geforderte und gepriesene Rotation.“

Nur zwei Männer waren länger im Halterner Stadtrat als Anette Fleuster und Maaike Thomas

1987 baute Haltern ein neues Rathaus am Galen-Park. Sechs Politikerinnen nahmen im Ratssaal Platz: Gabriele Mlaka (Die Grünen), Hedwig Himmelmann (CDU), Anette Fleuster und Maaike Thomas (Die Grünen), Helga Ferling (WGH) und Heide Pannhorst (SPD). © Bruno Lücke

Tatsächlich gab es bei den Grünen Halterns anfangs den Willen, alle zwei Jahre die Mandatsträger zu wechseln. Das habe sich aber, so sagte Anette Fleuster rückblickend, nicht bewährt. Als Anette Fleuster und Maaike Thomas 1984 nach einem Wahlergebnis von 10,6 Prozent der Stimmen in den Rat zogen, wurden sie von den konservativen Amtsträgern nicht nur äußerst kritisch beäugt, sie starteten auch als blutige Laien. „Wir wussten nichts“, gab Maaike Thomas ganz offen im Gespräch mit der Halterner Zeitung zu. Der Anfang sei schwer gewesen.

Politik hat eine lange Zeit das Leben bestimmt

Nach 35 Jahren Ehrenamt und im Alter von 67 Jahren sind sie zusammen mit Michael Zimmermann das Gesicht der Grünen. Aber nun soll Schluss sein. Die Politik habe eine lange Zeit ihr Leben bestimmt, sagten Maaike Thomas und Anette Fleuster. „Es fühlt sich an, als ginge man in den Ruhestand“, schmunzelte Anette Fleuster. Zur nächsten Wahl im September treten sie nicht mehr an. Für sie gab es eine Collage mit Fotografien von Haltern und Blumen.

Länger als sie waren bislang nur Wilhelm Roggenkamp aus Lippramsdorf mit 42 Jahren und Heinrich Stockhofe aus Lavesum mit 37 Jahren im Gemeinde- und dann im Stadtrat tätig.

Nur zwei Männer waren länger im Halterner Stadtrat als Anette Fleuster und Maaike Thomas

Die 31. Sitzung des Halterner Stadtrates stand im Zeichen des Ehrenamtes. Zahlreiche Politiker wurden für ihr langjähriges Engagement geehrt. © Juergen Patzke

Den Ehrenring der Stadt für 25-jährige Zugehörigkeit zum Rat überreichte Bürgermeister Bodo Klimpel an Annegret Feldmann, Ulrich Puschmann, Franz Schrief und Heinrich Wiengarten. Michael Zimmermann verzichtete auf das Schmuckstück. Er erhielt stattdessen einen Präsentkorb und eine Fotocollage. Der Bürgermeister dankte allen Politikern für ihr bemerkenswertes Engagement.

Vier Ratsmitglieder freuen sich über Adlerlampen

Römische Adlerlampen schenkte er den Ratsmitgliedern, die seit 20 Jahren tätig sind: Wolfgang Kaiser, Bernhard Schulte und Franz-Josef Tönnis. Hiltrud Schlierkamp gehört ebenfalls in diese Reihe, sie konnte urlaubsbedingt nicht an der Sitzung teilnehmen.

Ratsbeschluss ist Basis der Ehrung

So viel kosten die Geschenke

Am 14. Dezember 2000 hat der Rat einstimmig beschlossen, anlässlich der Ehrung für langjährige Ratsmitgliedschaft folgende Präsente zu vergeben: Für 10-jährige Ratsmitgliedschaft ein Buchgeschenk im Wert von 50 DM, für 20 Jahre im Rat eine Adlerlampe (Anschaffungskosten etwa 200 DM), für 25 Jahre einen Ehrenring (Anschaffungskosten 1500 DM), für 30 Jahre ein Geldgeschenk (500 DM). Auf Basis dieses Beschlusses verschenkte Bürgermeister Bodo Klimpel am 13. Februar für 10- und 15-jährige Tätigkeit im Rat je einen Stadtgutschein im Wert von 25 Euro. Die Adlerlampe zum 20-Jährigen ist handgefertigt, sie kostet aktuell 230 Euro. Für 25 Jahre im Rat gibt es die Siegelringe. Sie kosten – abhängig von den Edelmetallpreisen – 750 Euro. Aufgrund des in den letzten Jahren deutlich gestiegenen Goldpreises sind die Ringe allerdings inzwischen nur noch vergoldet und besitzen damit nicht mehr so viel Wert. Michael Zimmermann bekam alternativ eine Collage (75 Euro) und einen Präsentkorb (100 Euro).

Stadtgutscheine gab es für 10 und 15 Jahre Ratstätigkeit: Ulrich Bäther, Johannes Föcker, Markus Heier, Bernd Ostrowski, Beate Pliete, Sarah Radas, Andreas Stegemann und Kai Surholt sowie Angela Berkel, Marlies Breuer, Markus Ernst, Ursula Feldmann und Prof. Dr. Holger Pooten.

Gesang und Comedy untermalte die Feierstunde

Viel Ehre wurde untermalt mit wunderschöner Darbietung der Sängerinnen Annika und Sarina Schulz (sie wurden von Musikschulleiterin Verena Voß begleitet) und einer Comedy-Show der zwölfjährigen Shona Danigel, der Enkelin von Marlies Breuer. In vier Wochen hatte diese das Drehbuch geschrieben: Sie nahm vieles aufs Korn, nur die Politik klammerte sie aus: „Zu den meisten Sachen kann ich eh nix sagen, mach ich erst mit 13!“

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Meistgelesen