Zwei Katzen dieser Rasse, sogenannte Perserkatzen, sind auf dem Annaberg ausgesetzt worden (Symbolbild). © dpa
Ausgesetzte Katzen

Perserkatzen auf dem Annaberg ausgesetzt – die Suche geht weiter

Mitten auf dem Annaberg in Haltern hat eine unbekannte Person zwei Perserkatzen ausgesetzt. Ein Tier konnte bereits wieder eingefangen werden. Es ist in einem mitleiderregenden Zustand.

Wut und Empörung im sozialen Netzwerk und bei Tierschützern: Zwei Perserkatzen sind, vermutlich von ihrem Eigentümer, auf dem Annaberg ausgesetzt worden. Mitten im Gebüsch und tief im Wald hatte er die beiden Tiere in einer Transportbox schutzlos zurückgelassen. Ein Spaziergänger, der mit seinem Hund unterwegs war, entdeckte die beiden Katzen am Mittwochmorgen. Weil die Transportbox geöffnet war, flüchteten sie.

Nachdem der Halterner seine Beobachtung bei Facebook in einer Halterner Gruppe mitgeteilt hatte, war das Entsetzen groß. Zugleich machten sich Tierfreunde auf die Suche nach den Perserkatzen. Unter ihnen auch Tina Franzgrote-Uhländer vom Streunerkatzenprojekt Haltern, die von zahlreichen Bürgern alarmiert worden war.

Abgemagert und mit vereiterten Augen

Ein Tier konnte bereits von den freiwilligen Helfern eingefangen und zum Tierarzt gebracht werden. Um die weitere Vermittlung kümmerte sich dann die ehrenamtliche Mitarbeiterin des Streunerkatzenprojekts. „Die Katze war in einem schlechten Allgemeinzustand“, erklärte die 42-Jährige gegenüber der Halterner Zeitung. Das Tier sei stark abgemagert, die Augen und die Nase vereitert gewesen.

Tina Franzgrote-Uhländer hat sich um die ausgesetzte Katze gekümmert. © Ingrid Wielens © Ingrid Wielens

Inzwischen ist die Katze im Tierheim Marl untergebracht worden. Für das in der Seestadt ausgesetzte Tier ist der Kreis Recklinghausen zuständig. Er tritt auch für Kosten, die beim Tierarzt und im Tierheim entstehen, ein.

Bei Fundtieren verhält es sich dagegen anders: „Wenn ein Tier gefunden wird, das der Besitzer gerne zurückhaben will, sind wir zuständig“, erklärte Stadtsprecher Thomas Gerlach. Bei den beiden Perserkatzen sei dies nicht der Fall gewesen. „Sie wurden ja ganz offensichtlich ausgesetzt.“ Diese Vorgehensweise sei tierschutzrechtlich geregelt.

Strafanzeige und Tierhaltungsverbot drohen

Der Kreis Recklinghausen wird sich nun noch weiter mit dem Fall der Perserkatzen beschäftigen. Zunächst werde versucht, den Besitzer der Tiere ausfindig zu machen. „Wir haben da verschiedene Möglichkeiten“, sagte Sprecherin Svenja Küchmeister, ohne die Recherche-Instrumente zu verraten. Sollte der Eigentümer der Tiere tatsächlich gefunden werden, muss er mit einer Strafanzeige rechnen. Küchmeister: „Es wird dann auch darüber nachgedacht, ein Tierhaltungsverbot gegen die Person auszusprechen.“

In dieser Box hatte der Eigentümer der Katzen die beiden Tiere ausgesetzt. © Streunerkatzenprojekt Haltern © Streunerkatzenprojekt Haltern

Unterdessen sucht Tina Franzgrote-Uhländer nach dem zweiten, noch vermissten und offenbar sehr scheuen Tier. Zeugen können ihr gerne Hinweise zukommen lassen (E-Mail: Streuner-Haltern@web.de oder auf Facebook unter Streunerkatzenprojekt-Haltern am See).

Über die Autorin
Redaktion Haltern
Geboren in Dülmen, Journalistin, seit 1992 im Medienhaus Lensing - von Münster (Münstersche Zeitung) über Dortmund (Mantelredaktion Ruhr Nachrichten) nach Haltern am See. Diplom-Pädagogin und überzeugte Münsterländerin. Begeistert sich für die Menschen und das Geschehen vor Ort.
Zur Autorenseite
Ingrid Wielens

Ahaus, Heek und Legden am Abend

Täglich um 18:30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.

Lesen Sie jetzt