Polizei-Einsatz am Bahnhof Sythen: Bewaffnete Fahrgäste im Zug

Bahnhof Sythen

Weil zwei junge Männer mit Waffen im RE42 Richtung Münster hantierten, schaltete ein Fahrgast das Fahrpersonal ein. Am Bahnhof in Haltern-Sythen wartete bereits die Polizei.

Sythen

, 30.11.2020, 13:48 Uhr / Lesedauer: 1 min
16 Polizeibeamte sperrten am Montagmittag den Bahnhof in Sythen.

16 Polizeibeamte sperrten am Montagmittag den Bahnhof in Sythen. © Beate Mertmann

Am Bahnhof in Sythen gab es am Montagmittag (30. November) einen großen Einsatz der Bundespolizei: 16 Polizei-Beamte sperrten den gesamten Bahnhof, einige waren mit Maschinengewehren ausgerüstet. Sie hatten einen Zug angehalten, in ihm zwei junge Männer mit Waffen.

Der RE42 war von Recklinghausen nach Münster unterwegs, als ein Fahrgast das Fahrpersonal darauf hinwies, dass zwei junge Männer mit Waffen im Zug hantierten. Das Fahrpersonal verständigte die Polizei, die bereits vor Ort war, als der Zug um 12.26 Uhr am Bahnhof in Sythen hielt. Die Reisenden mussten den Zug verlassen. Rasch konnten die zwei jungen Männer von der Polizei ausfindig gemacht und vorläufig festgenommen werden.

Verfahren wird nun eingeleitet

Die beiden, 18 und 20 Jahre alt, kommen aus Marl und kauften sich zuvor Soft-Air-Waffen in Haltern. Die Polizei stellte diese sicher. Ein Verfahren wegen des Verstoßes gegen das Waffengesetz werde nun eingeleitet, teilte ein Sprecher der Bundespolizei mit. „Ob es eine Straftat oder eine Ordnungswidrigkeit ist, kann ich noch nicht sagen“, so der Sprecher.

Der Zug stand im Bahnhof in Sythen.

Der Zug stand im Bahnhof in Sythen. © Beate Mertmann

Auch wenn es am Ende – glücklicherweise – keine richtigen Waffen waren, dankte der Polizeisprecher dem Fahrgast, der auf die zwei aufmerksam machte. „Er hat komplett richtig gehandelt.“

Der 18-Jährige ist der Polizei wegen Raubes bereits bekannt. Beide wurden auf die Dienststelle in Recklinghausen mitgenommen und nach dem Verhör wieder entlassen.

Lesen Sie jetzt