Polizei und Feuerwehr beenden Lake-Stream-Festival in der Stadtmühle

mlzStadtmühle Haltern

Drei Abende sollten 22 DJ‘s aus ganz Deutschland an der Stadtmühle für einen guten Zweck auflegen. Daraus wurde nichts, das Festival wurde Samstagnacht abgebrochen und für Sonntag untersagt.

Haltern

, 08.06.2020, 18:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Jan Ribicki und Jan Schmeling hatten am Wochenende das Lake-Stream-Festival an der Stadtmühle auf die Beine gestellt. 22 DJ‘s sollten auflegen, das Festival konnte im Online-Stream verfolgt werden. Samstagnacht wurde es von der Polizei und der Feuerwehr, als Vertreterin der Ordnungsbehörde, abgebrochen. Der dritte Tag des Festivals am Sonntag wurde verboten. Hintergrund war eine Beschwerde wegen Ruhestörung.

Gegen 1.30 Uhr Samstagnacht sei die Beschwerde bei der Polizei eingegangen, bestätigt Polizeisprecher Andreas Lesch. Diese verständigte die Halterner Feuerwehr, die nachts die Aufgaben des Ordnungsamtes wahrnimmt.

15 stark alkoholisierte Besucher feierten

Die Feuerwehr war etwa eine Stunde später vor Ort. „Dabei traf sie etwa 15 stark alkoholisierte Besucher an, die unter Missachtung aller Corona-Abstandsregeln feierten und tanzten“, sagt Stadtsprecher Georg Bockey. Das veranlasste die Behörden einzuschreiten, die Party zu beenden und die Weiterführung zu untersagen.

Bei Eintreffen der Polizei seien sogar bis zu 100 Personen vor Ort gewesen, die aber schnell verschwanden, als sie das Polizeifahrzeug wahrnahmen. Das Halterner Ordnungsamt hat sich die Gästelisten des Abends aushändigen lassen. „Es werden jetzt entsprechende Bußgelder wegen Verstoßes gegen die Corona-Schutzverordnung verhängt“, sagt Georg Bockey.

Jan Ribicki und (l.) und Jan Schmeling haben das Lake Stream Festival auf die Beine gestellt.

Jan Ribicki und (l.) und Jan Schmeling haben das Lake Stream Festival auf die Beine gestellt. © Jürgen Wolter

Sehr enttäuscht ist Mitorganisator Jan Ribicki. „Jetzt heißt es schon, dort sei eine Corona-Party gefeiert worden. Das war auf keinen Fall so“, sagt er. Das sieht auch ein Besucher so, der am Samstag von etwa 19 Uhr bis zum Abbruch des Festivals als Gast an der Stadtmühle war. „Die Tische standen mit Abstand auseinander, es waren maximal 40 bis 50 Personen dort, viele davon offensichtlich Angehörige oder Freunde der DJ‘s, die an dem Abend aufgelegt haben“, sagt er. Als besonders laut habe er die Musik nicht empfunden. „Es waren einige kleinere Boxen aufgestellt worden, an der Bühne und am Wintergarten. Es war aber nicht so laut, wie bei dem sonstigen Discobetrieb der Stadtmühle.“

Spendenaktion geht weiter

Polizei und Feuerwehr hätten dann nachts die Veranstaltung für beendet erklärt und die Besucher aufgefordert, das Gelände zu verlassen. „Informationen warum, haben wir aber nicht erhalten“, so der Gast. Eine Userin, die den Live-Stream verfolgte, wunderte sich, warum das Programm dann nicht mehr weiterging. „Da habe ich weitere Informationen vermisst“, sagt sie.

800 Euro an Spenden für die Deutsche Depressionshilfe, die mit dem Festival unterstützt werden sollte, sind eingegangen. Jan Ribicki will seine Aktion www.betterplace.me/saveourmindsaveourculture zur Rettung des Kulturbetriebs online weiterführen. Es kann auch weiterhin gespendet werden.

Lesen Sie jetzt