Premiere beim Thekenkonzert in der Schänke: Zwei Bands an einem Abend

Thekenkonzert

Das nächste Online-Thekenkonzert steht in den Startlöchern. Die Zuschauer können sich auf Halterner Bands mit einer Mischung aus Hard- und Akustikrock freuen.

Haltern

04.05.2021, 16:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Der Halterner Band „Hi Noel!“ gehört die zweite Hälfte des Thekenkonzerts

Der Halterner Akustikrockband „Hi Noel!“ gehört die zweite Hälfte des Abends. © privat

Am 6. Mai 2021 (Donnerstag) findet auf dem You-Tube-Kanal der Schänke das nächste Online-Thekenkonzert statt. Präsentiert vom Rockbüro Haltern, treten erstmals zwei Bands an einem Abend im Livestream auf.

Die erste Hälfte des Abends gehört der Hardrock-Band „Made to Remind“. Michael Kasperek, Nick Eulert und Tom Hülk gründeten die Band im März 2020. Bis jetzt blieb es den Bandmitgliedern verwehrt, mit ihren selbstgeschriebenen Songs die Bühnenpremiere vor Publikum zu feiern.

Die Hardrock-Band „Made to Remind” startet in den Abend.

Die Hardrock-Band „Made to Remind” startet in den Abend. © privat

Das wollen die Halterner Musiker, die von Bands wie Godsmack, Seether und Airbourne musikalisch geprägt wurden, auf der Bühne der Schänke mit zwei Stimmen und zwei Gitarren jetzt nachholen.

Auf Hardrock folgt Akustikrock

Das Publikum darf sich auf anspruchsvolle Rocksounds voller Originalität in einem akustischen Gewand freuen.

Zum ersten Mal treten beim Online-Thekenkonzert in der Schänke zwei Bands an einem Abend auf. Nach „Made to Remind“ übernimmt die Akustikrock-Band „Hi Noel!“ aus Haltern die Bühne.

Jetzt lesen

Das Duo, bestehend aus Jörg Eckart-Niekamp und Dieter Urban, spielt seit 2020 Akustikrock mit eigenen Songs, größtenteils deutschen Texten und melancholischem Anstrich. Ihr aktuelles Album „Niemals” gibt es bei Spotify zu hören.

Der Livestream beginnt am 6. Mai um 20.30 Uhr auf dem You-Tube-Kanal „Schänke Rockt“.

Lesen Sie jetzt

Ohne Internetverbindung haben es die Schülerinnen der LWL-Wohngruppe Haus Granat schwer, am digitalen Unterricht teilzunehmen. Eine Lehrerin machte das öffentlich, prompt kommt Hilfe. Von Elisabeth Schrief

Lesen Sie jetzt