Reformhaus Kaubisch zieht schon bald an einen neuen Standort in der Halterner Innenstadt

mlzHalterner Geschäftswelt

Das Reformhaus Kaubisch an der Merschstraße will sich vergrößern und zieht an einen neuen Standort in der Halterner Innenstadt. Mit uns hat Inhaber Günter Kaubisch über die Pläne gesprochen.

Haltern

, 23.02.2020, 05:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Seit rund fünf Jahren führt Günter Kaubisch das Reformhaus an der Merschstraße in Haltern. Die Räume sind beengt. Effektiv 30 Quadratmeter bleiben dem Ladenteam, um mit Kunden ins Gespräch zu kommen und Waren zu verkaufen. Damit soll ab Ende Juni Schluss sein.

Denn das Reformhaus zieht um. Und zwar in das Erdgeschoss des Elektroladens Philipps schräg gegenüber. Für eine Übergangszeit teilen sich beide Geschäfte die Räume. Denn Tim Philipps hat mit seinem Elektroladen langfristig eigene Pläne.

Zum Elektroladen führt ab Sommer eine Seitentür in die Geschäfte in der unteren Etage. Am Haupteingang begrüßen die Mitarbeiter des Reformhauses die Kunden ab dem 26. Juni erstmals - solang alles nach Plan läuft.

„Wir sind seit fünf Jahren dort [in den alten Räumen an der Merschstraße, Anm. d. Red.] und waren jetzt von den Räumlichkeiten eingeengt“, sagt Günter Kaubisch, Inhaber der insgesamt 22 Reformhäuser Kaubisch. Zwei davon befinden sich in Bayern, eines in Bad Pyrmont, die 19 anderen in Städten im Rheinland und Westfalen. Seinen Sitz hat das Unternehmen in Oberhausen. „Wir sind länger schon dran, was neues anzumieten“, so Kaubisch.

Pläne, in die ehemalige Metzgerei zu ziehen, scheiterten

Einer der Pläne sei es gewesen, nach dem Auszug der Metzgerei Ridderskamp & Hahn an der Rekumer Straße die Räume mitsamt der Fläche der Bäckerei zu übernehmen. Das habe allerdings nicht geklappt. Heute befindet sich dort auf der gesamten Fläche die Bäckerei Brinkert.

Dann sei das Angebot gekommen, in das Erdgeschoss des Elektroladens zu ziehen. Mit der Lösung ist Kaubisch sehr zufrieden. „Die Lage ist top“, sagt Kaubisch. Haltern bekomme jetzt ein „schönes großes Reformhaus“. Vor 1,5 Jahren haben Philipps und Kaubisch die ersten Gespräche geführt.

Am 1. Juni will der Reformhaus-Inhaber mit den Umbauarbeiten in den neuen Räumen beginnen. Etwa zur gleichen Zeit startet in der alten Filiale ein Räumungsverkauf. Bis zum 24. Juni wird am alten Standort verkauft. Am 25. Juni dann will Kaubisch erstmals am neuen Standort öffnen.

Mit dem neuen Laden vergrößert sich die Fläche des Reformhauses von jetzt insgesamt 50 auf 120 Quadratmeter. „Unser Sortiment ist jetzt stark im Bereich Nahrungsergänzungsmittel und Naturkosmetik, das wollen wir ausbauen“, so Inhaber Günter Kaubisch. „Die 30 Quadratmeter waren eine Zumutung.“

Kaubisch will das Sortiment von 2800 auf 5000 Artikel erweitern

Von jetzt 2800 Artikeln soll das Angebot dann auf 5000 Artikel wachsen. Auch im Bereich Biolebensmittel - das soll um 50 Prozent erweitert werden. Darunter sind Artikel wie Brot, Getreide, Brotaufstriche, Molkereiprodukte. Obst und Gemüse sollen nicht angeboten werden.

Schön und überschaubar soll der neue Laden werden. „Die Pläne sind noch in der Abstimmung mit dem Ladenbauer“, so Kaubisch. Die 30 bis 40 Jahre alte Einrichtung - Kaubisch hatte damals die Einrichtung des alten Reformhauses übernommen - soll einer modernen Einrichtung weichen.

Ein weiterer Pluspunkt des neuen Standortes: die Barrierefreiheit. Im alten Reformhaus musste der Inhaber eine Treppe mithilfe einer Rampe überbrücken. Der neue Standort ist ebenerdig. Die Glasschwingtüren am Eingang soll durch eine elektrische Schiebetür ersetzt werden.

„Vor allem hat Herr Kaubisch einen Plan. Es war mein Wunsch, ihn hier zu haben. Das ist glaube ich ein Zukunftsmarkt“, sagt Tim Philipps, Eigentümer des Gebäudes, in dem sich das Elektrogeschäft befindet.

Nun bleibt nur noch die Frage: Was kommt in die alten Räume des Reformhauses?

Lesen Sie jetzt