Reinhold Mast gibt Jugendlichen Chancen

Auszeichung

Für besondere Förderung von Jugendlichen mit Unterstützungsbedarf erhielt Reinhold Mast am Donnerstag Urkunde und Auszeichnung der Agentur für Arbeit Recklinghausen. "Sie haben tolle Arbeit geleistet", so der Geschäftsführer der Agentur für Arbeit Recklinghausen, Marcus Kowalczyk.

HALTERN

von Von Elisabeth Schrief

, 06.10.2011, 15:15 Uhr / Lesedauer: 1 min
Marcus Kowalczyk (2.v.l.), Geschäftsführer der Agentur für Arbeit, und seine Mitarbeiter Birgit Pompetzki und Michael Bus zeichneten Reinhold Mast (l.) mit dem Ausbildungszertifikat aus. Mit seinem Vater freut sich auch Juniorchef Christian Mast (M.)über die seltene Ehrung.

Marcus Kowalczyk (2.v.l.), Geschäftsführer der Agentur für Arbeit, und seine Mitarbeiter Birgit Pompetzki und Michael Bus zeichneten Reinhold Mast (l.) mit dem Ausbildungszertifikat aus. Mit seinem Vater freut sich auch Juniorchef Christian Mast (M.)über die seltene Ehrung.

Seine Ehefrau Veronika betonte in diesem Zusammenhang die gute Kooperation mit der Joseph-Hennewig-Hauptschule sowie der Erich-Kästner-Förderschule. Zurzeit beschäftigt die Firma Mast zwei Azubis im Bereich Maurer- und Betonbau-Handwerk. Beide kommen aus Haltern. Wie ihre Vorgänger genießen sie eine besondere Betreuung durch die Firmenleitung. Berichtshefte beispielsweise werden genau kontrolliert, was den Jugendlichen später bei ihren Prüfungen zugute kommt. Die Agentur für Arbeit bietet, so Kowalczyk, darüber hinaus Begleitung und Förderung an. Ursprünglich hielt Reinhold Mast zehn Ausbildungsstellen bereit. Mit der Schrumpfung seines Betriebes (Schreinerei, Zimmerei und Baugewerbe) auf 25 Mitarbeiter fuhr er die Ausbildung zurück. 90% seiner heutigen Mitarbeiter absolvierten bei ihm die Ausbildung. Nur ausgesuchte Betriebe, so Marcus Kowalczyk, werden mit dem Zertifikat ausgezeichnet: „Die Firma Mast ist ein gutes Beispiel dafür, dass sich die Qualität der Bewerber nicht nur an Noten bemisst.“ Das Zertifikat sei eine Auszeichnung der beispielhaften Nachwuchsförderung. „Ich würde mich freuen, wenn andere Arbeitgeber sich diese Auffassung zu Eigen machen.“

Lesen Sie jetzt