Rockband „Take Two“ bietet beim Sommer am See einen Querschnitt durch die Rock-Geschichte

Sommer am See

Die Besucher an der Kajüte waren spätestens dann hellwach, als das Duo „Take Two“ am Sonntagvormittag mit Rocksongs von Santana und Tina Turner loslegte.

Haltern

, 28.07.2019, 17:06 Uhr / Lesedauer: 2 min
Rockband „Take Two“ bietet beim Sommer am See einen Querschnitt durch die Rock-Geschichte

Rock-Power pur brachten Take Two an die Kajüte. © Jürgen Wolter

Diesmal gab es richtig was auf die Ohren beim Sommer am See: Das Cover-Rock-Duo „Take Two“ aus Kamp-Lintford rockte am Sonntagmorgen die Kajüte und ließ es ordentlich krachen.

Ob die Besucher den Gottesdienst geschwänzt und sich stattdessen für Rockmusik entschieden hatten, wie Sängerin Nicole Markwitz vermutete, oder ob sie den Messebesuch schon hinter sich hatten, wie einige behaupteten - das sei mal dahingestellt. Aber so oder so: Alle kamen auf ihre Kosen, denn das Duo vom Niederrhein legte sofort richtig los: Was Mike Markwitz an der Gitarre so alles drauf hat, das bewies er schon mit dem Einstiegs-Solo: „Samba Pa Ti“ nach Santana sorgte dafür, dass jeder wach wurde. Zusammen mit der Rock-Röhren-Stimme von Nicole legte er einen Querschnitt durch die Rock-Geschichte der letzten Jahrzehnte hin, sei es mit „Sexy“ von Marius Müller-Westernhagen oder „Proud Mary“ von Ike und Tina Turner.

Halbzeit bei Sommer am See - noch vier Termine

Es war der zweite Auftritt von „Take Two“ an der Kajüte. „Das erste Mal waren wir im Januar hier und haben natürlich drinnen gespielt, da war es deutlich kälter“, erinnerte sich Mike Markwitz. Einen Gig mit Blick auf eine See-Kulisse spielen die beiden auch nicht jeden Tag. Nur der frühe Auftritt hatte sie zunächst ein wenig irritiert. „Als der Wecker heute Morgen klingelte, dacht ich, die Russen kommen“, scherzte Nicole.

Rockband „Take Two“ bietet beim Sommer am See einen Querschnitt durch die Rock-Geschichte

Das Publikum ging begeistert mit. © Jürgen Wolter

Drei Stunden lang sorgte das Duo für gute Stimmung an der Kajüte, und es hielt dabei nicht alle Besucher auf ihren Sitzen. Über ein volles Haus freute sich auch Andreas Kleimann vom Kajüte-Kombüse-Team. „Der Besuch war von Anfang an gut. Einige Gäste sitzen jetzt auch an der Kombüse und hören die Musik aus etwas größerer Entfernung, dadurch verteilt sich alles etwas mehr. Insgesamt sind wir mit dem Besuch sehr zufrieden und wir steigern uns von Mal zu Mal.“

Die Sommer-am-See-Konzerte feiern bereits Halbzeit. Vier weitere folgen noch: Am nächsten Sonntag werden „Cookie and Friends“ nahtlos an das Rock-Feeling dieses Wochenendes anschließen: Die Lokalmatadore werden mit Sicherheit für ein volles Haus sorgen. Los geht es am 4. August (Sonntag) wie immer um 12 Uhr.

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt