Schoss der Vogel zurück?

FLAESHEIM Etliche Schüsse trafen Vogel „Thejo van de Riegen Böume“ am Montag beim Schützenfest. Am frühen Nachmittag dann die ersten Spekulationen: Hat ein hölzerner Splitter des Federviehs, ein „Querschläger“ oder einfach nur ein Wurfgeschoss einen Sanitäter leicht am Kopf verletzt?

von Von Sophie Bissingen

, 08.07.2008, 18:39 Uhr / Lesedauer: 1 min
Ein DRK-Helfer wurde verletzt, die Polizei unterbrach das Fest.

Ein DRK-Helfer wurde verletzt, die Polizei unterbrach das Fest.

45 Minuten dauerte die Unterbrechung des Schützenfestes. Vom Vogel hing da schon nicht mehr viel, die Besucher feuerten die letzten beiden Königsanwärter, Wolfgang Rüter und Franz-Josef Große-Büning an, als die Polizei kam, das Schießen unterbrach und sich von der Schießaufsicht von dem Fall unterrichten ließ. Rumoren und Unverständnis im Publikum und Erschrecken bei den Mitgliedern des Schützenvereins.

Keine Mängel am Schießstand

„Es konnten auf den ersten Blick keine Mängel am Schießstand erkannt werden. Es wurden alle Auflagen erfüllt und sogar darüber hinaus für Sicherheit gesorgt“, so Bernhard Auf der Springe, Pressesprecher der Kreispolizeibehörde in Recklinghausen. Und tatsächlich, das Schießen konnte weiter stattfinden. Die Polizisten ordneten lediglich an, den Sicherheitsbereich um mindestens drei Meter ringsum zu erweitern.

Sachverständiger beauftragt

„Wir haben nun einen Sachverständigen für Schießstätten beauftragt, sich mit dem Fall zu beschäftigen“, so Auf der Springe weiter. Dieser wird sich aus Berechnung von Entfernung, Windstärke, Schusswinkel und anderen Werten ein Bild von der Situation machen und seine Ergebnisse der Polizei zur Verfügung stellen, damit weiter ermittelt werden kann.

Lesen Sie jetzt