Schwerer Unfall auf der A 43

DÜLMEN- Nach einem schweren Verkehrsunfall musste die A43 in Richtung Münster am Montagmittag zwischen Dülmen-Nord und Nottuln gesperrt werden. Drei Personen wurden bei dem Unfall verletzt.

21.01.2008, 14:31 Uhr / Lesedauer: 1 min

Zu dem Unfall kam es um 11.34 Uhr zwischen den Anschlussstellen Dülmen-Nord und Nottuln in Richtung Münster.  Ein 34-jähriger Autofahrer aus Dinslaken fuhr mit etwa 200 Kilometer pro Stunde auf dem linken Fahrstreifen aus bislang noch nicht geklärten Gründen auf ein dort ebenfalls fahrendes Auto eines 63-jährigen Autofahrers aus Bottrop auf. Das Fahrzeug aus Bottrop schleuderte stark beschädigt herum und blieb dann auf dem linken Fahrstreifen stehen. Die beiden Insassen wurden dabei leicht verletzt.

Gegen Baum geschleudert Das Auto aus Dinslaken kam nach rechts von der Fahrbahn ab, schleuderte in den Grünbereich und prallte dort gegen einen Baum. Während das Auto auf die rechte Seite kippte wurde der Fahrer schwer verletzt in seinem Auto eingeklemmt. Die Feuerwehr aus Dülmen und Buldern benötigte etwa 45 Minuten um den eingeklemmten Mann zu befreien. Ein Rettungshubschrauber landete vor Ort.

Gesamtschaden: 70000 Euro Die Autobahn musste für die Bergung und die Landung in Richtung Münster voll gesperrt werden. Der Gesamtsachschaden beläuft sich auf etwa 70000 Euro. An beiden Autos entstand Totalschaden. Die Sperrung dauerte bis 12.15 Uhr an, dann konnte der Verkehr wieder einspurig frei gegeben werden.

Lesen Sie jetzt