Sind zwei Brüder wüste Schläger?

Noch kein Urteil

DORSTEN Am Donnerstag sollte der brutale Vorfall, der sich am 2. Januar an einem Kiosk an der Talaue in Wulfen ereignete, vor dem Dorstener Schöffengericht ein gerichtliches Nachspiel haben. Angeklagt waren zwei Brüder, Russland-Deutsche, beide ohne Arbeit, der eine 30, der andere 24 Jahre alt.

von Von Michael Klein

, 08.10.2009, 14:48 Uhr / Lesedauer: 1 min

Die Kiosk-Besitzerin präsentierte zwar im Zeugenstand eine andere Version als sie gegenüber der Polizei angegeben hatte, blieb aber dabei, dass der 30-Jährige mit einer Bierflasche auf seinen Kontrahenten losgegangen sein soll. Das Opfer musste schließlich mit Schnittwunden und mehreren Frakturen ins Klinikum Vest nach Recklinghausen gebracht werden. Da der Geschädigte gestern krankheitsbedingt fehlte, konnte er ebenso wenig Licht ins Dunkle bringen wie es die anderen Zeugen wollten: Die Cousins und Cousinen des Angeklagten gaben vor, nichts gesehen und gehört zu haben. Die Verhandlung wurde vertagt. Und so muss auch der 24-jährige Bruder noch auf den Ausgang des Verfahrens warten. Er hatte einen Beamten einen Faustschlag verpasst, der am Tatort die Personalien aufgenommen hatte.

Lesen Sie jetzt