Von der Uni in den Foodtruck - Überraschendes beim Cheatday Streetfood-Festival in Haltern

„Cheatday“

Das „Cheatday“ Streetfood-Festival am Wochenende in Haltern litt unter der kühlen Witterung. Für den Besucher hatte es mehr als kulinarische Überraschungen zu bieten.

Haltern

, 06.10.2019, 16:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Joahnnes Schlagkamp aus Hullern ließ sich das vegetarische Burger-Brötchen am Foodtruck von Hans Gralke schmecken.

Joahnnes Schlagkamp aus Hullern ließ sich das vegetarische Burger-Brötchen am Foodtruck von Hans Gralke schmecken. © Silvia Wiethoff

Früher forschte und schrieb Dr. Hans-Jürgen Gralke zu Themen wie „Universitätsmanagement und universitäre Individualität“. Heute besitzt er einen Foodtruck und verhilft seinen Kunden zu neuen kulinarischen Erkenntnissen. Auch diese persönliche Geschichte gehörte am Wochenende zu den Überraschungen des Cheatday Streetfood-Festivals in Haltern.

Am Sonntag waren Birgit und Johannes Schlagkamp mit dem Rad aus Hullern angereist, um sich von Hans-Jürgen Gralkes Burger-Brötchen aus einer kleinen Familienbäckerei und ihren vegetarischen Zutaten, darunter Schafskäse aus reiner Schafsmilch, verführen zu lassen.

Radtour führte Hullerner Ehepaar zum Streetfood-Festival

Den Imbiss hatte sich das Ehepaar verdient, denn davor lag eine 25-Kilometer-Radtour durch die heimische Landschaft. „Alles wird mit viel Liebe zubereitet“, sagte der Recklinghäuser Hans-Jürgen Gralke bei der Übergabe der Burger-Brötchen mit einem Augenzwinkern. Vegetarische Burger-Varianten bietet er aus Überzeugung an. Er selbst verzichtet auf Fleisch und erklärte dazu: „Das ist gut für unser Klima.“

Wie das Streetfood-Festival insgesamt machte auch Hans-Jürgen Gralke zum fünften Mal in Haltern Station. „Es war nicht so voll wie sonst“, ließ er Sonntagmittag wissen. Vermutlich habe die kühle Witterung eine größere Resonanz verhindert.

Auch Kollege Sebastian Schürmann am Truck mit frischen Käsespätzle bestätigte, dass es gerne mehr Besucher hätten sein können. Neben dem Wetter habe sicher auch der Fußball am Samstagnachmittag dazu beigetragen, dass die Leute nicht in Massen auf den Marktplatz geströmt sind.

Lesen Sie jetzt