So viel Parkgebühren und Bußgelder hat die Stadt Haltern 2018 eingenommen

mlzParkplatz-Statistik

Für die missbräuchliche Nutzung eines neuen Generationenparkplatzes muss man zwar kein Bußgeld zahlen, an anderen Stellen ist 2018 aber einiges Geld für die Stadt Haltern zusammengekommen.

Haltern

, 15.01.2019, 04:55 Uhr / Lesedauer: 1 min

Etwa 390 gebührenpflichtige Parkplätze gibt es in Haltern am See, die Summe der eingenommenen Gebühren dafür ist im Vergleich zum Vorjahr „fast unverändert“, teilt die Stadtverwaltung auf Anfrage mit. Exakt 569.350 Euro sind im Jahr 2018 in die Halterner Automaten für Parktickets geworfen worden. Das ist weniger als ein Prozent Unterschied zur Zahl von 2017: Damals waren es rund 565.000 Euro.

18 Parkplätze für Menschen mit Behinderungen gibt es in der Stadt, 15 weitere sind seit Kurzem sogenannte Generationenparkplätze. Diese extrabreiten Stellplätze sind gedacht für Schwangere und Menschen mit körperlichen Einschränkungen, die keinen Anspruch auf einen Behinderten-Parkausweis haben. Diese Beschilderung hat allerdings keinen amtlichen Charakter - die Stadtverwaltung appelliert an die Solidarität, die Generationenparkplätze für jene freizuhalten, die auf den Platz angewiesen sind.

166.082 Euro wurden durch „Knöllchen“ eingezahlt

In Haltern sind im vergangenen Jahr außerdem exakt 12.057 „Knöllchen“ wegen Falschparkens verteilt worden. Diese brachten der Stadt Einnahmen von 166.082 Euro. Der häufigste Grund fürs Bußgeld war das Parken ganz ohne gültigen Parkschein, auf Platz zwei liegen überzogene Parkscheine. 787-mal standen Autos außerdem in Halteverbotszonen, 662-mal in verkehrsberuhigten Bereichen außerhalb der gekennzeichneten Parkflächen.

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt