So waren das interkulturelle Fest und der Auftakt der Glaubenswoche in Haltern

mlzMit Fotostrecken

Mit dem interkulturellen Fest, kirchlichen Gruppen und dem Rudelsingen ist die Glaubenswoche am Wochenende eingeläutet worden. Wir haben das bunte Treiben in vielen Fotos festgehalten.

Haltern

, 08.09.2019, 18:42 Uhr / Lesedauer: 2 min

„Kirche klingt gut“ - ihrem Motto ist die Glaubenswoche in der Pfarrei St. Sixtus beim Auftakt am Wochenende mehr als gerecht geworden. Nach überwältigender Resonanz im vergangenen Jahr steht die Woche 2019 ganz im Zeichen der Musik. Acht Tage lang wird zu verschiedenen Veranstaltungen in das Festzelt auf dem Marktplatz und in die Sixtuskirche eingeladen.

Der Sonntag auf dem Markt begann mit Suppe und Brot. Beides wurde im Zelt vor der Sixtus-Kirche gereicht. Mehr als 100 Gäste nahmen das Angebot begeistert an. Zeitweise waren alle Tische und Bänke voll besetzt.

Rudelsingen als Publikumsmagnet

Nach dem feierlichen Gottesdienst ab 15 Uhr, der von der Kantorei mitgestaltet worden war, stellten sich dann am Nachmittag rund und bunt ums Festzelt verteilt rund 20 Gruppen aus der katholischen, evangelischen und erstmals auch neuapostolischen Kirche vor. Unter anderem suchten Mitarbeiter von Diakonie und Caritas, Malteser, BDKJ, KFD und KKRN, Ü-30-Kirche und St.-Sixtus-Pfarrei das Gespräch zu den zahlreich erschienenen Besuchern.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Glaubenswoche am Sonntag

Die Vielfalt der Kirchen wurde am Sonntag (8. September) in Haltern deutlich, als sich rund 20 Gruppen aus der katholischen, evangelischen und neuapostolischen Kirche auf dem Markt in Haltern vorstellten. Vor der Sixtus-Kirche konnten sich die Besucher der Glaubenswoche an zahlreichen Ständen informieren und bei Kaffee, Kuchen, Schmalzbroten und anderen leckeren Überraschungen ins Gespräch kommen. Im pickepackevollen Zelt fand unterdessen das Rudelsingen mit Kantor Thomas Drees statt.
08.09.2019
/
Die Vielfalt der Kirchen wurde am Sonntag (8. September) in Haltern deutlich, als sich rund 20 Gruppen aus der katholischen, evangelischen und neuapostolischen Kirche auf dem Markt in Haltern vorstellten. Vor der Sixtus-Kirche konnten sich die Besucher der Glaubenswoche an zahlreichen Ständen informieren und bei Kaffee, Kuchen, Schmalzbroten und anderen leckeren Überraschungen ins Gespräch kommen. Im pickepackevollen Zelt fand unterdessen das Rudelsingen mit Kantor Thomas Drees statt.© Ingrid Wielens
Die Vielfalt der Kirchen wurde am Sonntag (8. September) in Haltern deutlich, als sich rund 20 Gruppen aus der katholischen, evangelischen und neuapostolischen Kirche auf dem Markt in Haltern vorstellten. Vor der Sixtus-Kirche konnten sich die Besucher der Glaubenswoche an zahlreichen Ständen informieren und bei Kaffee, Kuchen, Schmalzbroten und anderen leckeren Überraschungen ins Gespräch kommen. Im pickepackevollen Zelt fand unterdessen das Rudelsingen mit Kantor Thomas Drees statt.© Ingrid Wielens
Die Vielfalt der Kirchen wurde am Sonntag (8. September) in Haltern deutlich, als sich rund 20 Gruppen aus der katholischen, evangelischen und neuapostolischen Kirche auf dem Markt in Haltern vorstellten. Vor der Sixtus-Kirche konnten sich die Besucher der Glaubenswoche an zahlreichen Ständen informieren und bei Kaffee, Kuchen, Schmalzbroten und anderen leckeren Überraschungen ins Gespräch kommen. Im pickepackevollen Zelt fand unterdessen das Rudelsingen mit Kantor Thomas Drees statt.© Ingrid Wielens
Die Vielfalt der Kirchen wurde am Sonntag (8. September) in Haltern deutlich, als sich rund 20 Gruppen aus der katholischen, evangelischen und neuapostolischen Kirche auf dem Markt in Haltern vorstellten. Vor der Sixtus-Kirche konnten sich die Besucher der Glaubenswoche an zahlreichen Ständen informieren und bei Kaffee, Kuchen, Schmalzbroten und anderen leckeren Überraschungen ins Gespräch kommen. Im pickepackevollen Zelt fand unterdessen das Rudelsingen mit Kantor Thomas Drees statt.© Ingrid Wielens
Die Vielfalt der Kirchen wurde am Sonntag (8. September) in Haltern deutlich, als sich rund 20 Gruppen aus der katholischen, evangelischen und neuapostolischen Kirche auf dem Markt in Haltern vorstellten. Vor der Sixtus-Kirche konnten sich die Besucher der Glaubenswoche an zahlreichen Ständen informieren und bei Kaffee, Kuchen, Schmalzbroten und anderen leckeren Überraschungen ins Gespräch kommen. Im pickepackevollen Zelt fand unterdessen das Rudelsingen mit Kantor Thomas Drees statt.© Ingrid Wielens
Die Vielfalt der Kirchen wurde am Sonntag (8. September) in Haltern deutlich, als sich rund 20 Gruppen aus der katholischen, evangelischen und neuapostolischen Kirche auf dem Markt in Haltern vorstellten. Vor der Sixtus-Kirche konnten sich die Besucher der Glaubenswoche an zahlreichen Ständen informieren und bei Kaffee, Kuchen, Schmalzbroten und anderen leckeren Überraschungen ins Gespräch kommen. Im pickepackevollen Zelt fand unterdessen das Rudelsingen mit Kantor Thomas Drees statt.© Ingrid Wielens
Die Vielfalt der Kirchen wurde am Sonntag (8. September) in Haltern deutlich, als sich rund 20 Gruppen aus der katholischen, evangelischen und neuapostolischen Kirche auf dem Markt in Haltern vorstellten. Vor der Sixtus-Kirche konnten sich die Besucher der Glaubenswoche an zahlreichen Ständen informieren und bei Kaffee, Kuchen, Schmalzbroten und anderen leckeren Überraschungen ins Gespräch kommen. Im pickepackevollen Zelt fand unterdessen das Rudelsingen mit Kantor Thomas Drees statt.© Ingrid Wielens
Die Vielfalt der Kirchen wurde am Sonntag (8. September) in Haltern deutlich, als sich rund 20 Gruppen aus der katholischen, evangelischen und neuapostolischen Kirche auf dem Markt in Haltern vorstellten. Vor der Sixtus-Kirche konnten sich die Besucher der Glaubenswoche an zahlreichen Ständen informieren und bei Kaffee, Kuchen, Schmalzbroten und anderen leckeren Überraschungen ins Gespräch kommen. Im pickepackevollen Zelt fand unterdessen das Rudelsingen mit Kantor Thomas Drees statt.© Ingrid Wielens
Die Vielfalt der Kirchen wurde am Sonntag (8. September) in Haltern deutlich, als sich rund 20 Gruppen aus der katholischen, evangelischen und neuapostolischen Kirche auf dem Markt in Haltern vorstellten. Vor der Sixtus-Kirche konnten sich die Besucher der Glaubenswoche an zahlreichen Ständen informieren und bei Kaffee, Kuchen, Schmalzbroten und anderen leckeren Überraschungen ins Gespräch kommen. Im pickepackevollen Zelt fand unterdessen das Rudelsingen mit Kantor Thomas Drees statt.© Ingrid Wielens
Die Vielfalt der Kirchen wurde am Sonntag (8. September) in Haltern deutlich, als sich rund 20 Gruppen aus der katholischen, evangelischen und neuapostolischen Kirche auf dem Markt in Haltern vorstellten. Vor der Sixtus-Kirche konnten sich die Besucher der Glaubenswoche an zahlreichen Ständen informieren und bei Kaffee, Kuchen, Schmalzbroten und anderen leckeren Überraschungen ins Gespräch kommen. Im pickepackevollen Zelt fand unterdessen das Rudelsingen mit Kantor Thomas Drees statt.© Ingrid Wielens
Die Vielfalt der Kirchen wurde am Sonntag (8. September) in Haltern deutlich, als sich rund 20 Gruppen aus der katholischen, evangelischen und neuapostolischen Kirche auf dem Markt in Haltern vorstellten. Vor der Sixtus-Kirche konnten sich die Besucher der Glaubenswoche an zahlreichen Ständen informieren und bei Kaffee, Kuchen, Schmalzbroten und anderen leckeren Überraschungen ins Gespräch kommen. Im pickepackevollen Zelt fand unterdessen das Rudelsingen mit Kantor Thomas Drees statt.© Ingrid Wielens
Die Vielfalt der Kirchen wurde am Sonntag (8. September) in Haltern deutlich, als sich rund 20 Gruppen aus der katholischen, evangelischen und neuapostolischen Kirche auf dem Markt in Haltern vorstellten. Vor der Sixtus-Kirche konnten sich die Besucher der Glaubenswoche an zahlreichen Ständen informieren und bei Kaffee, Kuchen, Schmalzbroten und anderen leckeren Überraschungen ins Gespräch kommen. Im pickepackevollen Zelt fand unterdessen das Rudelsingen mit Kantor Thomas Drees statt.© Ingrid Wielens
Die Vielfalt der Kirchen wurde am Sonntag (8. September) in Haltern deutlich, als sich rund 20 Gruppen aus der katholischen, evangelischen und neuapostolischen Kirche auf dem Markt in Haltern vorstellten. Vor der Sixtus-Kirche konnten sich die Besucher der Glaubenswoche an zahlreichen Ständen informieren und bei Kaffee, Kuchen, Schmalzbroten und anderen leckeren Überraschungen ins Gespräch kommen. Im pickepackevollen Zelt fand unterdessen das Rudelsingen mit Kantor Thomas Drees statt.© Ingrid Wielens
Die Vielfalt der Kirchen wurde am Sonntag (8. September) in Haltern deutlich, als sich rund 20 Gruppen aus der katholischen, evangelischen und neuapostolischen Kirche auf dem Markt in Haltern vorstellten. Vor der Sixtus-Kirche konnten sich die Besucher der Glaubenswoche an zahlreichen Ständen informieren und bei Kaffee, Kuchen, Schmalzbroten und anderen leckeren Überraschungen ins Gespräch kommen. Im pickepackevollen Zelt fand unterdessen das Rudelsingen mit Kantor Thomas Drees statt.© Ingrid Wielens
Die Vielfalt der Kirchen wurde am Sonntag (8. September) in Haltern deutlich, als sich rund 20 Gruppen aus der katholischen, evangelischen und neuapostolischen Kirche auf dem Markt in Haltern vorstellten. Vor der Sixtus-Kirche konnten sich die Besucher der Glaubenswoche an zahlreichen Ständen informieren und bei Kaffee, Kuchen, Schmalzbroten und anderen leckeren Überraschungen ins Gespräch kommen. Im pickepackevollen Zelt fand unterdessen das Rudelsingen mit Kantor Thomas Drees statt.© Ingrid Wielens
Die Vielfalt der Kirchen wurde am Sonntag (8. September) in Haltern deutlich, als sich rund 20 Gruppen aus der katholischen, evangelischen und neuapostolischen Kirche auf dem Markt in Haltern vorstellten. Vor der Sixtus-Kirche konnten sich die Besucher der Glaubenswoche an zahlreichen Ständen informieren und bei Kaffee, Kuchen, Schmalzbroten und anderen leckeren Überraschungen ins Gespräch kommen. Im pickepackevollen Zelt fand unterdessen das Rudelsingen mit Kantor Thomas Drees statt.© Ingrid Wielens
Die Vielfalt der Kirchen wurde am Sonntag (8. September) in Haltern deutlich, als sich rund 20 Gruppen aus der katholischen, evangelischen und neuapostolischen Kirche auf dem Markt in Haltern vorstellten. Vor der Sixtus-Kirche konnten sich die Besucher der Glaubenswoche an zahlreichen Ständen informieren und bei Kaffee, Kuchen, Schmalzbroten und anderen leckeren Überraschungen ins Gespräch kommen. Im pickepackevollen Zelt fand unterdessen das Rudelsingen mit Kantor Thomas Drees statt.© Ingrid Wielens

Zugleich fand im pickepackevollen Zelt das Rudelsingen statt. Unter der fachkundigen Anleitung von Kantor Thomas Drees sangen ein paar hundert Gäste begeistert mit.

Interessante Gespräche bei Kaffee und Kuchen

Bereits am Samstagnachmittag war zum interkulturellen fest ins Festzelt geladen worden. Menschen verschiedenster Herkunft und Konfession beteten und sangen gemeinsam und verbrachten einen schönen Nachmittag mit interessanten Gesprächen bei Kaffee und Kuchen. Gertrud Oelmann, die sich seit mehreren Jahren ehrenamtlich für Flüchtlinge engagiert, sagte: „Es ist ein herrlich ungezwungenes Treffen von Halternern, die sich einbringen und engagieren, mit Menschen, die aus ihrem Heimatland fliehen mussten.“

„In Freundschaft und gegenseitiger Akzeptanz“

In ihrer Begrüßungsansprache lobte die stellvertretende Bürgermeisterin Hiltrud Schlierkamp das Engagement von Bürgern und Stadt in Sachen Flüchtlingspolitik. „Wir sind auf einem guten Weg“, sagte sie und wies auf verschiedene Leistungen der Stadt Haltern der letzten Jahre hin: „Von 720 Flüchtlingen, die in Haltern leben, haben mittlerweile über die Hälfte eine Mietwohnung gefunden.“

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Interkulturelles Fest auf dem Halterner Marktplatz

So war das interkulturelle Fest am Samstagabend zum Auftakt der Glaubenswoche auf dem Halterner Marktplatz.
08.09.2019
/
So war das interkulturelle Fest auf dem Marktplatz am Samstag.© Ralf Pieper
So war das interkulturelle Fest auf dem Marktplatz am Samstag.© Ralf Pieper
So war das interkulturelle Fest auf dem Marktplatz am Samstag.© Ralf Pieper
So war das interkulturelle Fest auf dem Marktplatz am Samstag.© Ralf Pieper
So war das interkulturelle Fest auf dem Marktplatz am Samstag.© Ralf Pieper
So war das interkulturelle Fest auf dem Marktplatz am Samstag.© Ralf Pieper
So war das interkulturelle Fest auf dem Marktplatz am Samstag.© Ralf Pieper
So war das interkulturelle Fest auf dem Marktplatz am Samstag.© Ralf Pieper
So war das interkulturelle Fest auf dem Marktplatz am Samstag.© Ralf Pieper
So war das interkulturelle Fest auf dem Marktplatz am Samstag.© Ralf Pieper
So war das interkulturelle Fest auf dem Marktplatz am Samstag.© Ralf Pieper

Zum gemeinsamen interreligiösen Gebet luden dann Pastor Klemens Emmerich (St. Sixtus) und der evangelische Pfarrer Karl Henschel ein. „Gott ermutige uns in unserem Kampf um Gerechtigkeit und Frieden“, so Klemens Emmerich. Karl Henschel: „Lasst uns beten für ein Zusammenleben in Freundschaft und gegenseitiger Akzeptanz.“

Auch spontane Besucher, die neugierig ins Zelt gingen, zeigten sich angetan. Walter Bunsmann: „Mich begeistert diese Veranstaltung. Hier wird, trotz noch bestehender Sprachbarrieren ein wichtiger Schritt für ein freundschaftliches, friedliches Miteinander, ein stückweit Völkerverständigung und Integration getan.“

Eigene Wurzeln werden in Liedern deutlich

Ein Beispiel für gelungene Integration ist Suleimann Saado, der beim Interkulturellen Treffen mit dem Chor ein kurdisches Volkslied sang. „Ich kam vor vier Jahren aus dem Nordirak nach Haltern am See. Die Aufnahme war sehr herzlich. Einen großen Dank an den Halterner Asylkreis für seine Unterstützung. Soeben absolvierte ich erfolgreich mein Fachabitur und werde im nächsten Jahr das Vollabi anstreben.“ Ein Gast meinte: „Suleiman hat unsere Sprache gelernt und sich integriert, zeigt aber auch mit seinen Liedern, dass er den Heimatbezug, die eigene Kultur und ihre Wurzeln nicht aufgegeben hat.“

Während die Erwachsenen bei Kaffee, Kuchen (gebacken von der KFD Haltern) und süßen Spezialitäten aus dem Irak und Afghanistan plauderten, betrat Tam Tam Thomas die Bühne und stellte Trommeln für die Kinder bereit. Gemeinsam sorgten sie dann für ordentlich Lautstärke und strahlende Kinderaugen im Zelt.

Lesen Sie jetzt