Sogar Horst Schlämmer kam

HALTERN Bunte Gesichter, lachende Menschen und gute Laune. So feierte man am Freitag und Samstag Karneval im Pfarrheim St. Laurentius. Ein turbulentes Programm mit Tanz, Pantomime und Live-Sketchen erwartete die Besucher.

von Von Kathrin Oeldemann

, 27.01.2008, 16:53 Uhr / Lesedauer: 1 min
Auch der große Feldherr Varus (Hans-Josef Böing) machte einen Abstecher zum karneval der Frauen in St. Laurentius.

Auch der große Feldherr Varus (Hans-Josef Böing) machte einen Abstecher zum karneval der Frauen in St. Laurentius.

Die Begrüßung übernahm Krimhild Irmen, da Rosi Kehr, die Präsidentin des Elferrates, verhindert war. Den Anfang machte Hans-Josef Böing. Er begeisterte als Varus, der das ganze Jahr über auf dem Galen-platz steht. Eines der vielen Highlights war die Tanzgruppe Wulfenia, die extra aus Wulfen gekommen war, um die Narrenschar mit dem Lied „Steh auf, wenn Du feiern willst“, zu begeistern. Danach folgte Annegred Jaspar, die als gestresste Arzthelferin aus dem Alltag der Medizin berichtete. Pantomimisch überzeugten auch Maria Lakmann und Gisela Langenbahn als Frau von Welt und Bauersfrau, die auf dem Bahnsteig warteten.

Prominente Gäste

Auch prominente Gäste ließen sich das Event nicht entgehen. So standen auch Horst Schlämmer, gespielt von Heribert Walfort, mit seiner Gisela und Nicki Holterdorf auf der Bühne. Mit weitern Sketchen wie „Die Reitschule“, „Frau Lakmann“, oder „Computer“ wurden die Gäste in Stimmung gebracht. Das weit über dir Grenzen Halterns hinaus bekann te Männerballett brachte den Saal noch einmal richtig zum Kochen. Am Freitag begeisterte Hans-Josef Neudeck als „der Blödmann“ von Laurentius, wobei ebenfalls kein Auge trocken blieb. Am Samstag überraschte Josef Hovenjürgen als „Bur von Lavesum“. Die Stimmung überschlug sich schließlich bei der Playbackshow. Supershow.

Kaum noch zu toppen

Für die Kostüme, die Liederauswahl und den gesamten Ablauf der Playbackshow sorgte Familie Irmen. „Das, was heute Abend hier geboten wurde, war wirklich bühnenreif“, sagte eine begeisterte Besucherin. Für Freitag und Samstag hieß es für ein paar Spätentschlossene „Leider ausverkauft!“ Der Elferrat stellt sich jetzt die Frage: „Wie wird es das nächste Mal? So eine Supershow ist kaum noch zu toppen!“

Lesen Sie jetzt