Spektakulärer Transfercoup: Ex-Spieltertrainer kehrt zu SuS Concordia Flaesheim zurück

mlzFußball Kreisliga A

Das ist eine schöne Nachricht für alle Anhänger von Concordia Flaesheim: Der Verein hat es geschafft, sich die Dienste eines Landesliga-Kickers zu sichern. Und der ist kein Unbekannter.

Flaesheim

, 16.01.2020, 17:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Mit einer beeindruckenden Siegesserie hat SuS Concordia Flaesheim in den vergangenen Monaten auf sich aufmerksam gemacht. Die Mannschaft von Trainer Michael Onnebrink hat sich nach einem holprigen Saisonsart bis auf Platz drei der Tabelle vorgearbeitet. Nach der Vertragsverlängerung des Trainers gibt es nun eine weitere gute Nachricht für den A-Kreisligisten.

Ein Neuzugang wird das Team in der Rückrunde verstärken. Er kommt vom Landesligisten VfL Senden und hat selbst sogar mal fünf Jahre als Spielertrainer für die Flaesheimer gearbeitet. Fabian Schulte-Althoff kehrt zurück in die Haardkampfbahn.

Kontakt war nie abgerissen

„Wir freuen uns, dass es geklappt hat. Diese Verpflichtung dürfte uns nochmal einen Schub geben“, sagt Sven Spyra, Geschäftsführer Fußball. „Der Kontakt zu Fabian war nie abgerissen. Als wir gehört haben, dass es eine Möglichkeit gibt ihn zurückzuholen, haben wir uns sofort um ihn bemüht.“

Mit Erfolg: Der 31-Jährige, der sowohl in der Abwehr als auch im Mittelfeld spielen kann, hat bereits die ersten Trainingseinheiten bei seinem Heimatverein mitgemacht und zeigt sich begeistert. „Die Jungs sind gut drauf, alle sind mit großem Tatendrang bei der Sache. Die ersten Einheiten haben mir daher sehr viel Spaß gemacht.“

Spektakulärer Transfercoup: Ex-Spieltertrainer kehrt zu SuS Concordia Flaesheim zurück

Fabian Schulte Althoff (r.) kickte zuletzt u.a. für die TSG Dülmen und den VfL Senden. © Manfred_Rimkus

Bereits beim Testspiel am Sonntag gegen den ETuS Haltern (14 Uhr) könnte er schon wieder auf dem Platz stehen. „Ich bin bereit“, sagt er. „Ich möchte dem Team mit meiner Erfahrung helfen und freue mich auf eine hoffentlich erfolgreiche Rückrunde.“

Schulte-Althoff, der mittlerweile selbst Inhaber der Trainer-B-Lizenz ist, wohnt in Flaesheim und wird im Verein geschätzt. Von 2012 bis 2017 bekleidete er den Posten des Spielertrainers. Seinerzeit war er mit 23 Jahren einer der jüngsten Spielertrainer der Halterner Fußballgeschichte.

Entscheidung nicht nachvollziehbar

Von 2017 bis 2019 kickte er bei der TSG Dülmen (Bezirksliga), im vergangenen Sommer wechselte er zum Landesligisten VfL Senden. Dort wurde im Dezember sein langjähriger Wegbegleiter Andre Bertelsbeck als Trainer entlassen. „Eine Entscheidung, die ich nicht nachvollziehen konnte“, sagt er rückblickend.

Ein weiterer Grund für seinen jetzigen Wechsel sei der hohe Fahrtaufwand gewesen. Der 31-Jährige arbeitet in leitender Position bei einem Unternehmen in Gescher. Nach dem Feierabend musste er meist direkt zum Training nach Senden fahren. „An Trainingstagen war ich nur noch zum Schlafen zu Hause.“

Bis zum Sommer wird er nun wieder die Schuhe für seinen alten Heimatverein schnüren. Ob er darüber hinaus bleibt, ist noch unklar. „Vorstellbar ist alles, aber grundsätzlich würde mich auch wieder eine Tätigkeit als Trainer bei einem Verein reizen.“ Das ist der Blick in die Zukunft. Vorerst will er sich jetzt voll und ganz auf die Rückrunde mit den Flaesheimern konzentrieren.

Lesen Sie jetzt