Spinnen und Asseln im Visier

HALTERN Erdhummel, Steinkriechtier und Knotenspinne - diese flinken Bodenbewohner beschäftigten am Montag die Erstklässler der Marienschule.

von Von Heike Riemann

, 24.06.2008, 16:34 Uhr / Lesedauer: 1 min
Lothar Franken erläuterte der Klasse 1b zunächst einmal, welche Arte von Tieren im und auf dem Boden zu finden sind.

Lothar Franken erläuterte der Klasse 1b zunächst einmal, welche Arte von Tieren im und auf dem Boden zu finden sind.

Unter Anleitung von Lothar Franken von der Deutschen Umwelt-Aktion spürten die Kinder allem nach, was im Boden lebt. Dank Sponsoring der Stadtsparkasse Haltern hatten die Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit, mit Becherlupen selbst auf große Forschungsreise zu gehen.

Umwelt-Engel

Die führte die 1a auf die Rasenfläche am Schulgebäude, während die 1b und 1c ihre Expedition bis in den Westuferpark ausdehnten. Bevor es jedoch losging, stimmte Expeditionsleiter Lothar Franken die Schülerinnen und Schüler aufs Thema ein und machte deutlich, wofür er steht. „Ich bin der Umwelt-Engel“. Und bei der Frage, ob die Schüler nun auf Dinosaurier-Suche gehen, erntete der in Sekundenschnelle die richtige Antwort: „Die sind schon längst ausgestorben.“ Andere Bodenbewohner aber nicht, wie Ameisen oder Spinnen. Während die Mädchen die Gefahr, auf Spinnen zu stoßen, ganz ruhig hinnahmen, gab´s bei den Jungs schon kritische Stimmen: „Bääh – bei Spinnen bin ich nicht mit dabei.“

Forscherdrang

Auf freiem Gelände siegte dann jedoch bei allen der Forscherdrang. Hier erhielten die Kinder zunächst ihre Bestimmungskarten, anhand derer sie die gefundenen Bodenbewohner namentlich benennen konnten. Wer Erdhummel und Marienkäfer in Händen hielt, der freute sich. Assel und Weberknecht dagegen sorgten schon für weniger Begeisterung. Mit Schippe und Becherlupe ausgestattet fanden die Kinder dann im Boden so manches spannende Tier, über das sie dann bei näherer Bestimmung viel Interessantes erfuhren – so etwa, wer aus Laub und Holz wieder wertvollen Humus macht.

Unterrichtshilfe

So wie die Schüler der Marienschule nutzen auch andere Grundschulen in Haltern den Service der Deutschen Umwelt-Aktion e.V. Sie wurde 1958 mit der Aufgabe gegründet, den Gedanken des Naturschutzes in den Schulbereich zu tragen. Seit dieser Zeit führen Umweltbeauftragte Umweltunterrichts in Kindergärten, Grundschulen und teilweise auch an weiterführenden Schulen zu verschiedenen Themen durch.

Lesen Sie jetzt