Schon in den Morgenstunden ist die Feuerwehr in Haltern zu mehreren Einsätzen ausgerückt. © Benjamin Glöckner
Sturmtief Eugen

Sturmschäden in Haltern: Feuerwehr rückt zu drei Einsätzen aus

Das Sturmtief Eugen zieht auch über Haltern. Obwohl die Feuerwehr bereits zu drei Einsätzen ausrückte, verlief der Sturm-Tag noch recht ruhig. Die Feuerwehr rät von Spaziergängen im Wald ab.

Das Sturmtief Eugen fegte am Dienstag mit Windböen von bis 85 Kilometern pro Stunde auch über Haltern hinweg. Schon in den Morgenstunden musste die Feuerwehr zu zwei Einsätzen ausrücken. Gegen halb sieben musste ein Baum, der auf die Straße „Im Boecken“ gefallen war, entfernt werden. Udo Garschagen von der Feuerwehr gegenüber der Redaktion: „Der Baum war nicht groß, hatte einen Durchmesser von 25 Zentimetern. Wir haben ihn dann direkt vor Ort zerkleinert und von der Straße geräumt.“

Bei einem weiteren Einsatz auf der Holtwicker Straße waren gleich zwei Bäume auf die Straße gestürzt. Auch diese wurden vor Ort zerkleinert, die Straße ist wieder frei. Bei einem dritten Einsatz an der Lavesumer Straße mussten gegen Mittag noch einige Äste entfernt werden.

Trotz drei Einsätzen zeigt man sich bei der Feuerwehr in Haltern zufrieden mit dem bisherigen Verlauf des Sturmes. Udo Garschagen: „Noch lässt uns der Sturm hier in Ruhe. Wir hoffen mal, dass das so bleibt.“

Den Halternern rät die Feuerwehr, nicht in der Nähe von großen Bäumen oder in Wäldern spazieren zu gehen. „Der Ottonormalverbraucher weiß eigentlich, wie er sich zu verhalten hat. Einfach immer einen Blick nach oben haben und auf herabfallende Dachpfannen oder Äste achten.“ Der Deutsche Wetterdienst hat für den Kreis Recklinghausen bis 21 Uhr eine Unwetterwarnung ausgegeben.

Über die Autorin
Volontärin
Jahrgang 2000. Ist in Bergkamen aufgewachsen und nach Dortmund gekommen, um die große, weite Welt zu sehen. Überzeugte Europäerin mit einem Faible für Barockmusik, Politik und spannende Geschichten
Zur Autorenseite
Nora Varga
Lesen Sie jetzt