Suchterkrankungen: Präventionsprojekt „pro anima“ betreut in Haltern derzeit neun Familien

Benefizabend

Zauberei, Klezmer-Musik und Weingenuss - beim Benefizabend für „pro anima“ am Freitagabend im Josefshaus war viel Abwechslung geboten. Auch das Präventionsprojekt konnte sich vorstellen.

von Petra Herrmann

Haltern

, 08.03.2020, 16:00 Uhr / Lesedauer: 2 min
Zauberer Andreas Sandhofe beeindruckte mit seinen Tricks das Publikum.

Zauberer Andreas Sandhofe beeindruckte mit seinen Tricks das Publikum. © Petra Herrmann

Gerade steckte der Ring noch an Christinas Finger. Wie kommt er jetzt in die Walnuss? Zauberer Andreas Sandhofe gelang es, sein Publikum beim Benefizabend für „pro anima“ am Freitag im Josefshaus in Staunen zu versetzen.

So mancher fasste sich im Laufe des Abends immer wieder an den Kopf und war ganz sicher: „Das geht doch gar nicht!“ - „Wie macht der das nur?“ Zerrissene Zeitungen wurden im Handumdrehen wieder heil, Würfel vermehrten sich in leeren Kästchen und tauchten im Zylinder wieder auf. Andreas Sandhofe beeindruckte nicht nur durch Zauberei. Er verstand es meisterhaft und auf sehr humorvolle Art und Weise, die Zuschauer zu Mitwirkenden werden zu lassen.

Begeisterung für geschmackvolle Weine

Doch am Freitagabend wurde im Josefshaus nicht nur gezaubert. Der Gastgeber - „pro anima“ - hatte auch die Gruppe „Fidele Tants“ und Susanne Kerkmann eingeladen. Susanne Kerkmann von der Weinhandlung WuGaT schenkte geschmackvolle Weine aus und erzählte Spannendes über deren Herkunft und Besonderheiten. Sie tat dies so verständlich und so voller Begeisterung, dass alle Besucher des Abends spürten: Wein trinkt man nicht zum Durstlöschen. Weintrinken ist eine Lebenseinstellung, ein Bekenntnis zum Genuss.

Sie sind ​„Fidele Tants“ (v.l.): David Schütz, Bernd Sommer, Sabine Höhne, Bernhard Höhne und Kalli Feldmann.

Sie sind „Fidele Tants“ (v.l.): David Schütz, Bernd Sommer, Sabine Höhne, Bernhard Höhne und Kalli Feldmann. © Petra Herrmann

Und damit nicht nur die Geschmacksnerven auf ihre Kosten kamen, spielte „Fidele Tants“. Sabine Höhne an der Geige, Bernhard Höhne am Klavier, Kalli Feldmann am Bass und David Schütz und Bernd Sommer auf der Klarinette bescherten musikalischen Hochgenuss.

„Fidele Tants“ spielt besonders heitere Stücke

„Fidele Tants“ spielt Klezmer-Musik. In der jüdischen Volksmusik spiegelt sich die ganze Bandbreite des Lebens; Trauer, Freude, Hoffnung. Die Gruppe wählte für diesen Abend besonders heitere Stücke und trug so dazu bei, dass dieser Abend für alle wirklich ein zauberhafter Abend wurde.

Für die Gastgeber erzählte Mitarbeiterin Marion Schorn von ihrer Arbeit für „pro anima“. Zurzeit betreut das Projekt neun Familien aus Haltern. Das Ziel der Arbeit: „Wir möchten Anwalt für die Bedürfnisse der Kinder sein. Wir möchten Kindern, deren Eltern suchtkrank oder psychisch krank sind, helfen, dass ihre Bedürfnisse gesehen werden, so dass die Kinder gestärkt werden.“

Alle Besucher waren sich einig: Der Besuch der Benefizveranstaltung hat sich auf jeden Fall gelohnt. „Ich habe viel gelacht, gestaunt, die Musik und den Wein genossen. Und das für einen wirklich guten Zweck. Besser geht es nicht“, sagte eine Besucherin. Weitere Infos zu pro anima unter www.caritas-dattelnhaltern.de

Lesen Sie jetzt