Sweet Disaster aus Flaesheim - Das ist Halterns „Rockband des Jahres“

Jugendkulturförderpreis

Schon zum insgesamt 33. Mal wurde am Freitagabend im Trigon der Jugendkulturförderpreis vergeben. Die Jury entschied sich dabei für eine Band aus Haltern-Flaesheim.

von Rieke Hellmich

Haltern

, 01.12.2019, 20:00 Uhr / Lesedauer: 2 min
Sweet Disaster aus Flaesheim - Das ist Halterns „Rockband des Jahres“

Die Rockband des Jahres: Sweet Disaster aus Flaesheim © Rieke Hellmich

Der 33. Jugendkulturförderpreis im Trigon war ein voller Erfolg. Schon zu Beginn kamen zahlreiche Musikinteressierte und alteingesessene Mitglieder des Rockbüros Haltern, um die jungen Bands bei ihren Auftritten zu unterstützen.

Insgesamt standen drei Bands an dem Abend auf der Bühne und spielten um den Titel „Rockband des Jahres“. „Hier dürfen die Bands im Durchschnitt nicht älter als 25 Jahre alt sein. Das ist schließlich der Jugendkulturförderpreis“, erklärt Reiner Terwort, Vorsitzender des Rockbüros. „Uns ist es wichtig, dass wir jungen Leuten die Chance geben, ihr Können zu beweisen. Wir wollen ihnen eine Bühne geben“, sagte Reiner Terwort.

Eine fachkundige Jury ermittelte den Sieger

Um am Ende einen Sieger ernennen zu können, wurde extra eine Jury aus Musik-Experten zusammengestellt. Die Jury bestand aus Alex Boldt, Paul Ulrich und Martin Kürten. Sie alle haben eine starke Verbindung zur Musik. Martin Kürten zum Beispiel spielt schon seit 40 Jahren Gitarre und war Mitglied in zahlreichen Bands. Dabei sind seinem Musikgeschmack keine Grenzen gesetzt - ob alte Klassiker von Nirvana oder neue Hits der Sängerin Billie Eilish.

Die Jury bewertet vor allem, wie die Bands zusammenspielen und auftreten, wie sie bei dem Publikum ankommen und wie sie ihre Show inszenieren. „Das Gesamtpaket muss halt einfach stimmen“, erklärte Martin Kürten. Doch auch das Publikum durfte an dem Abend mitwirken und für den Favoriten abstimmen.

„Wir sind positiv aufgeregt“

Die erste Band des Abends war Repuls. Eine Metal Band aus Haltern am See. Die Band, bestehend aus vier Freunden, hatte bereits im vergangenen Jahr an dem Förderpreis teilgenommen. In diesem Jahr durften sie den Abend eröffnen. „Wir sind sehr zufrieden mit unserem Start“, berichtete Frontsänger Tim Kuczmann unmittelbar nach ihrem Auftritt.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Halterner Jugendkulturförderpreis

Der 33. Jugendkulturförderpreis ist am Freitagabend im Trigon verliehen worden. Eine Band aus Haltern darf sich nun "Rockband des Jahres" nennen.
01.12.2019
/
Die Rockband des Jahres: Sweet Disaster aus Flaesheim© Rieke Hellmich
Die Tänzerinnen von „Girls of Hip Hop“ aus Recklinghausen zeigten ihre Choreografien.© Rieke Hellmich
Professionelle Lichtshow© Rieke Hellmich
Leo Ihrler und Band© Rieke Hellmich
Leo Ihrler und Band© Rieke Hellmich
Repuls aus Haltern am See© Rieke Hellmich
Reiner Terwort, Vorsitzender des Rockbüros© Rieke Hellmich
Leo Ihrler und Band© Rieke Hellmich
Leo Ihrler und Band© Rieke Hellmich
Leo Ihrler und Band© Rieke Hellmich
Leo Ihrler und Band© Rieke Hellmich
Professionelle Lichtshow© Rieke Hellmich
Professionelle Lichtshow© Rieke Hellmich
Die Tänzerinnen von „Girls of Hip Hop“ aus Recklinghausen zeigten ihre Choreografien.© Rieke Hellmich

Der nächste Künstler auf der Bühne war Leo Ihrler, der mit seiner Band extra aus Bochum nach Haltern gekommen war. „Wir sind positiv aufgeregt“, erklärte der junge Musiker vor seinem ersten Auftritt in Haltern. Gemeinsam mit Bassistin Emma Krupka und Schlagzeuger Nils Mertens begeisterte die Band das Publikum.

Den krönenden Abschluss durfte die Gruppe Sweet Disaster aus Flaesheim abliefern. Auch diese Band hat im vergangenen Jahr schon einmal an dem Jugendförderpreis teilgenommen. „Wir hatten im letzten Jahr schon so viel Spaß an dem Ganzen“, erklärte Frontsänger Max Holste.

Ein unterhaltsames Rahmenprogramm für alle Besucher

Zwischen den Bandwechseln auf der Hauptbühne gab es dieses Jahr erstmals ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm für die Besucher. Auf einer anderen Bühne durften die Mädchen von „Girls of Hip Hop“ aus Recklinghausen ihre Choreografien zeigen. Mit ihrem gut einstudierten Tanzprogramm begeisterten sie die Zuschauer und ließen die Wartezeit zwischen den Bands wie im Fluge vergehen. Direkt im Anschluss sorgte die junge Comedian Shona Danigel für Lacher.

Spaß und Freundschaft standen im Vordergrund

„Ich bin jetzt schon das zwanzigste Mal hier mit dabei“, berichtete Trigon-Leiter Peter Dornbach. Doch an diesem Abend durfte auch er etwas völlig Neues erleben. Das erste Mal seit 33 Jahren performten zwei Bands als Überraschung auf der Bühne. Die Teilnehmer von Repuls und Sweet Disaster spielten gemeinsam ein paar Songs, um die Wartezeit bis zur Siegerehrung zu verkürzen.

„Das gab es so wirklich noch nie. Die Bands möchten damit zeigen, dass es hier vor allem um Spaß und Freundschaft geht und nicht nur um Konkurrenz“, erklärte Reiner Terwolt stolz. Die Gewinnerband durfte sich neben dem Jugendförderpreis, auch noch über 300 Euro Preisgeld und die berühmte „JABO“ Trophäe, benannt nach dem langjährigen Ratsmitglied Horst Jablonski, freuen.

Bürgermeister Bodo Klimpel übergab den Preis

Der Förderpreis wurde ganz feierlich und offiziell von Bürgermeister Bodo Klimpel überreicht. Am Ende belegte die Band Sweet Disaster den ersten Platz und durfte sich über den Titel „Rockband des Jahres“ freuen.

Lesen Sie jetzt