Tierheim informiert über richtige Hilfe

Für Igel und Co.

Anlässlich der Welttierschutzwoche lädt der Tierschutzverein Marl/Haltern für den 8. und 9. Oktober zwischen 12 und 17 Uhr ins Tierheim ein. Dabei soll neben den "Sorgenkindern", also den schwer zu vermittelnden Tieren, auch über die richtige Hilfe für Igel informiert werden.

HALTERN/MARL

04.10.2011, 17:55 Uhr / Lesedauer: 2 min
Über Igel und die richtige Hilfe im Winter informiert das Tierheim Marl/Haltern.

Über Igel und die richtige Hilfe im Winter informiert das Tierheim Marl/Haltern.

Infos: Tel. (0 23 65) 2 19 42. 

Außerdem befinden sich zurzeit mehrere „Sorgenkinder“ im Tierheim, wie etwa der Husky-Mix „Bandit“, geboren im November 2003. Hier der Steckbrief: Bandit wurde wegen Zeitmangels im Tierheim abgegeben. Er ist dort seit April 2011. Mit Rüden verträgt Bandit sich gar nicht. Bei Hündinnen entscheidet die Sympathie. Es ist in erster Linie davon abhängig, wie die Dame sich benimmt. Bei zickigen Hündinnen zickt Bandit auch heftig zurück. Aufgrund des Jagdtriebes sollte Bandit nicht zu Katzen oder Kleintieren vermittelt werden. Bandit ist gegenüber Fremden zuerst etwas schüchtern und reserviert. Wenn er jemanden kennt, ist er aber sehr anhänglich und verschmust. Er braucht viel Bewegung und war es in seinem früheren Zuhause auch gewohnt, am Rad zu laufen. Von der Leine kann man ihn aufgrund seines Jagdtriebes im Moment nicht lassen. Mit Training kann das eventuell verbessert werden. Er kann nicht gut allein bleiben. Er hat auch noch nicht viel Erziehung bekommen.

Ein weiteres Sorgenkind ist Elli, 2009 geboren. Hier ihr Steckbrief: Die junge Hündin wurde zusammen mit ihrer Kollegin Mia in Marl-Hamm auf der Halde in einem Erdloch entdeckt. Die beiden Hunde waren in einem sehr schlechten Pflegezustand. Elli ist schüchtern und ängstlich gegenüber allem Fremden und braucht etwas Zeit, sich an neue Situationen zu gewöhnen. Sie ist aber eine sehr freundliche und schmusebedürftige Hündin und gegenüber Menschen freundlich, wenn sie Vertrauen gefasst hat. Olli, ein kastrierter Labrador-Mix-Rüde, 2006 geboren, befindet sich seit 2008 im Tierheim. Er ist ein echtes Energiebündel. Der kastrierte Rüde liebt Wasser und Apportierspiele, ist mit Artgenossen gut verträglich. Er hat etwas Jagdtrieb, hört aber ausgesprochen gut. Olli kommt ursprünglich aus dem Ausland, wo er wahrscheinlich nicht nur positive Erfahrungen mit Menschen gemacht hat.  

Infos: Tel. (0 23 65) 2 19 42. 

Lesen Sie jetzt