TuS Haltern am See kommt beim Tabellenführer SV Rödinghausen unter die Räder

Regionalliga West + Video

Der TuS Haltern ging als Außenseiter in die Partie beim SV Rödinghausen. Nach dem Spiel war klar, warum. Der Primus gab sich keine Blöße und fertigte den Aufsteiger mit 5:1 (1:0) ab.

von Leon Koch

Haltern

, 01.03.2020, 09:28 Uhr / Lesedauer: 2 min
Für Tim Kallenbach und den TuS Haltern am See gab es am Samstag beim SV Rödinghausen eine deutliche Niederlage.

Für Tim Kallenbach und den TuS Haltern am See gab es am Samstag beim SV Rödinghausen eine deutliche Niederlage. © Holger Lindner

Schon früh zeigten die Hausherren, warum sie die Liga so souverän anführen. Nach rund einer Viertelstunde hatten die Rödinghauser, besonders durch Torjäger Simon Engelmann, schon zwei gefährliche Chancen (13./15.) verbucht. In beiden Situationen hielt der Halterner Schlussmann Rafael Hester stark und verhinderte den Rückstand.

Der TuS stemmte sich mit aller Kraft gegen die Hausherren und machte seine Sache besonders defensiv ordentlich, doch der SVR wurde immer stärker.

Der SVR dominierte die Partie und drückte die Seestädter tief in die eigene Hälfte. Besonders die beiden Flügelspieler Omar Traore und Lars Lokotsch beschäftigen die TuS-Defensive fast durchgehend.

TuS in großer Not

Kurz vor der Pause zog die Heimelf dann das Tempo nochmal an und brachte den TuS in große Not und schließlich konnten die Halterner den Einschlag nicht mehr verhindern. Zwar klärte Romario Wiesweg erst noch in größter Not auf der Linie (37.), doch auch der Innenverteidiger war fünf Minuten später machtlos, als Engelmann den Spitzenreiter in Führung schoss (42.). Mit dieser Führung für den Gastgeber ging es dann auch in die Pause.

TuS-Trainer Magnus Niemöller bilanzierte zum ersten Durchgang: „Der Plan war, dass der Gegner viel Ballbesitz kriegt und ich finde, bis auf ganz, ganz wenige Ausnahmen haben wir das gut verteidigt. Das der ein oder andere Nadelstich dann gefehlt hat, lag in erster Linie am Gegner.“

Der zweite Durchgang startete dann, wie der erste aufgehört hatte. Rödinghausen bestimmte das Geschehen und legte wenige Minuten nach Wiederanpfiff nach.

Der starke Omar Traore ließ Keeper Rafael Hester mit einem wuchtigen Schuss ins lange Eck keine Abwehrchance (51.). Das kam einer kleinen Vorentscheidung nahe, denn in der Folge wirkten die Halterner wie gelähmt. So war es nur eine Frage der Zeit, ehe der Tabellenführer der Regionalliga West den Deckel draufmachen würde.

Das taten sie dann schließlich auch mit einem Doppelschlag. Erst konnte TuS-Keeper Hester den Kopfball von Pfanne nur noch hinter der Linie abwehren (62.), anschließend machte SVR-Torjäger Simon Engelmann seinen Doppelpack(66.) perfekt.

Das Spiel war entschieden, da wurde die Niemöller-Elf plötzlich besser und belohnte sich prompt. Mit dem ersten wirklichen Torschuss erzielte Arda Nebi den Anschlusstreffer nach starker Vorarbeit von Lukas Opiola (74.). Doch es war einfach nicht der Tag des TuS, denn Rödinghausen stellte nur vier Minuten später durch einen platzierten Schuss von Lars Lokotsch den alten Abstand wieder her.

Nadelstiche gesetzt

In der Schlussphase plätscherte die Partie dahin. Rödinghausen wollte, der TuS konnte nicht mehr. Am Ende stand schließlich eine verdiente 1:5-Pleite beim Ligaprimus, wie auch Magnus Niemöller in seinem Fazit befand: „Es war ein klar verdienter Sieg für Rödinghausen. Das Spiel war mit dem 2:0, spätestens aber mit dem 3:0 gegessen.“

Rödinghausens Cheftrainer Enrico Maaßen sagte: „Insgesamt müssen wir super zufrieden sein und das sind wir auch. Wir haben uns viele Torchancen erarbeitet, haben gut gestanden und Nadelstiche gesetzt.“

Lesen Sie jetzt