UBP: Carsten Rehr legt Mandat nieder - Fraktionsstatus ist bei nächster Wahl das Ziel

mlzUnabhängige Bürger-Partei Haltern

Wenige Monate vor der Kommunalwahl kündigt UBP-Ratsherr Carsten Rehr seinen Rücktritt an. Ein Nachfolger wird sein Mandat übernehmen. Für den Wahlkampf sieht sich die Partei gerüstet.

Haltern

, 15.03.2020, 05:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Carsten Rehr von der Unabhängigen Bürger-Partei (UBP) hat sein Ratsmandat in Haltern niedergelegt. Familiäre und berufliche Gründe hätten ihn zu diesem Schritt bewogen, teilte er der Redaktion auf Anfrage mit. Ohnehin habe er seine politische Arbeit in Haltern nach dieser Wahlperiode (im September stehen Kommunalwahlen an) beenden wollen, erklärte er. Der Halterner will auch seinen Wohnsitz nach Recklinghausen verlegen.

Die Verantwortung für den Wahlkampf wird nun ein anderer Vertreter der UBP übernehmen. Als Nachfolger von Carsten Rehr rückt Eugen Ulanowski in den Rat nach. Der 47-jährige selbstständige Vermögensberater ist verheiratet, hat drei Kinder und lebt in Haltern.

„Erst Widerstand - dann kollegiales Miteinander“

„Eugen Ulanowski kann jetzt noch die Luft im Rat schnuppern“, sagte Carsten Rehr. Für ihn selbst sei die Ratsarbeit in Haltern eine positive Erfahrung gewesen. Er habe die Entwicklung so wahrgenommen, dass es nach anfänglichem Widerstand der übrigen Parteien zu einem kollegialen Miteinander gekommen sei. Die Fraktionen im Rat hätten gemerkt, dass „die UBP kein Haufen von Schreihälsen ist“, erklärte Carsten Rehr.

Die UBP sieht sich selbst als bürgerlich-konservative Partei, muss sich aber immer wieder mit dem Vorwurf auseinandersetzen, sie stehe für Rechts-Populismus. In Haltern verflachte das Engagement nach einer Antragsflut zu Beginn der aktuellen Ratsperiode gegen Null.

„Die Arbeit als Einzelkämpfer war nicht immer leicht“

Die Ratsarbeit als Einzelkämpfer sei nicht immer leicht gewesen, berichtete Carsten Rehr. 2014 verpasste die UBP in Haltern mit 3,1 Prozent der Stimmen um knapp 70 Stimmen den Fraktionsstatus. Nur Carsten Rehr zog als Mandatsträger der Partei in den Rat ein und musste sich in alle Sachthemen allein einarbeiten. „Von manchen Dingen habe ich erst verspätet erfahren, weil es für mich keine Fraktionstermine gab“, blickt er heute zurück.

Die UBP kündigt einen eigenen Bürgermeisterkandidaten an

Geht es nach UBP-Gründer Tobias Köller, soll das in der nächsten Wahlperiode anders werden. Seine Partei stelle in Haltern in allen 19 Wahlbezirken einen Kandidaten auf. „Ich bin davon überzeugt, dass wir in Haltern fünf bis sechs Prozent der Wählerstimmern holen können“, sagte Tobias Köller.

Vor allem von der CDU, aber auch von der FDP wolle man Wähler abwerben. Der CDU fehle schließlich ihr „Zugpferd Bodo Klimpel“, begründete Köller seine Einschätzung.

Ein UBP-Bürgermeisterkandidat ist zwar noch nicht aufgestellt, es liegt aber nahe, dass es sich dabei um Eugen Ulanowski handeln wird. Dieser bestätigte jedenfalls in einem Telefongespräch mit der Redaktion, dass er zur Verfügung stehen werde, wenn die UBP ihn wolle.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt