Ungerechtigkeiten benennen und gezielt Hilfe leisten

24.09.2007, 16:55 Uhr / Lesedauer: 1 min

Haltern Maria Dammann Claudia Völkering Aktuelle Missstände veranlassten die Arbeitsgemeinschaft der Eine-Welt-Kreise in Haltern schon immer zu gemeinsamen Aktionen. "Wir wollen Ungerechtigkeiten benennen, das Bewusstsein dafür stärken und gezielte Hilfe leisten", erklären (Foto, l.) und (Foto, r.). "Ohne dabei den Blick vor die eigene Haustür zu vergessen." Im Gegenteil. Das Motto des "Eine-Welt-Tages" am 13. Oktober, 10 bis 14 Uhr vor dem Alten Rathaus, lautet: "Bildung - Schlüssel für eine bessere Welt". Das sei gerade auch im lokalen Bereich ein wichtiges Thema. "Die Erwachsenenarmut schlägt auf die Kinderarmut um", betont Maria Dammann.

Am zweiten Oktober-Samstag geht es nicht darum, Hilfsaktionen zu starten, "das machen die einzelnen Gruppierungen unabhängig voneinander und manchmal miteinander", ergänzt Claudia Völkering. An diesem Vormittag werden sich die Eine-Welt-Kreise (Marien, Sixtus, Joseph, Laurentius, Lambertus, evangelische Kirchengemeinde), Caritas, Ajuda, Unicef, "Lippramsdorfer Frauen", Kayelitsha und Aktionskreis Pater Beda den Besuchern vorstellen. Es gibt eine Menge Informationen rund um die Institutionen, ihre Arbeit und Hilfsprojekte, aber auch Spiel und Spaß, Quiz, Musik und Kaffee und Kuchen. Natürlich bieten die Eine-Welt-Läden auch ihre Waren an (u.a. Tee, Kaffee, Kakao, Wein, Schreib- und Textilwaren, Spielzeug, Honig, Waffeln, Knabbereien und Gewürze). Beim Kaffeeparcours erfährt man alles über den Weg "von der Bohne zum gerösteten Kaffee", beim Torwandschießen wird über fair gehandelte Fußbälle informiert. Für den musikalischen Rahmen sorgen afrikanische Trommler. el

Treffen sind alle sechs bis acht Wochen im Josefshaus, Info bei Maria Dammann, Tel. 37 86, und Claudia Völkering, Tel. 16 80 98.

Lesen Sie jetzt