Unter Tausenden von Engländern

Mein schönstes WM-Erlebnis

Es ist Weltmeisterschaft in Deutschland und ich stehe mit meinem knallroten Liverpool-Trikot unter Zehntausenden von englischen Schlachtenbummlern auf der Trabrennbahn in Gelsenkirchen. „Was zum Teufel mache ich hier eigentlich?“, denke ich, während um mich herum grölende englische Fußball-Fans das Bier in sich hineinpumpen.

11.06.2014, 10:37 Uhr / Lesedauer: 1 min
Englische Fans feierten bei der WM 2006 in Gelsenkirchen.

Englische Fans feierten bei der WM 2006 in Gelsenkirchen.

Ein paar Kilometer weiter, in der Schalker Arena, trifft England auf Portugal. Fast 40.000 englische Schlachtenbummler schreien sich dort die Seele aus dem Leib, die 10.000 portugiesischen Fans tun im ausverkauften Stadion ihr übriges. Wir versuchen in die Glückauf-Kampfbahn zu kommen, um wenigstens dort die Gänsehaut-Atmosphäre aufzusaugen. Zu spät – das Stadion ist ausverkauft. Es müssen Zehntausende Engländer sein, die auch hier ihr Team siegen sehen wollen.

Durch Zufall erfahren wir, dass auf der Gelsenkirchener Trabrennbahn ein weiteres Public Viewing stattfindet. Wir geben alles – und kommen rein. Wo kommen nur diese ganzen Engländer her? Wir mischen uns unter die Massen, überall wehen Fahnen mit dem Georgskreuz. Kurz vor dem Anpfiff ertönt „God save the Queen“ aus Tausenden von Kehlen, die bei mir für Gänsehaut pur sorgen. England gibt alles, verkraftet den Ausfall des verletzten Beckham und die Rote Karte gegen Wayne Rooney. Es kommt zum Elfmeterschießen. England verliert. Enttäuscht ziehe ich mit Tausenden Engländern davon. Es war trotzdem schön. 

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt