Das Gesicht dieses Zwerges auf dem Waldspielplatz in Flaesheim wurde völlig verunstaltet. © Winkelkotte
Waldspielplatz Flaesheim

Vandalen beschädigen Zwergenwippe: RVR-Försterin erstattet Anzeige

Dieser Vorfall macht traurig: Unbekannte haben am Wochenende auf dem Waldspielplatz in Flaesheim gewütet. Unter anderem wurde eine Zwergenwippe beschädigt. Nun ermittelt die Polizei.

Für zahlreiche Familien aus der Region ist der Waldspielplatz am Ende der Straße „Zum Dachsberg“ in Flaesheim ein äußerst beliebter Treffpunkt. Kinder können sich hier, inmitten der Natur, mit ihren Eltern austoben. Doch bei diesem Anblick dürfte so manch einem der Spaß vergehen. Unbekannte haben eine Zwergenwippe beschädigt und weitere Spuren hinterlassen.

Mitarbeiter der Herstellerfirma wollen versuchen, den Schaden zu reparieren.
Mitarbeiter der Herstellerfirma wollen versuchen, den Schaden zu reparieren. © Winkelkotte © Winkelkotte

„Am Montag haben unsere Ranger im Rahmen einer Routinekontrolle die Schäden entdeckt“, sagt Manuela Ortenstein, Försterin beim Regionalverband Ruhr (RVR). Sie kümmert sich mit ihrem Team um die Verkehrssicherheit des Waldspielplatzes und zeigt sich entsetzt über den Vorfall. Die Unbekannten haben an der Zwergenwippe gezielt das Gesicht einer handgeschnitzten Figur zerstört. Wenige Meter weiter wurde an einem Spielhaus offenbar die Rückwand beschmiert. „Dort wurden mutwillig einige Sträucher entfernt. Das ist alles sehr ärgerlich. Wir haben bei der Polizei eine Anzeige erstattet.“ Nun laufen die Ermittlungen.

An diesem Spielhaus ist die Rückwand beschmiert.
An diesem Spielhaus ist die Rückwand beschmiert. © Winkelkotte © Winkelkotte

Die beschädigte Zwergenwippe soll in Kürze demontiert werden. Mitarbeiter der Herstellerfirma wollen versuchen, das Gesicht der Holzfigur zu rekonstruieren. „Der beschädigte Zwergenkopf soll abgetrennt und neu aufgesetzt werden.“ Der Schaden dürfe sich auf einige hundert Euro belaufen.

Erst im vergangenen Sommer war der Flaesheimer Waldspielplatz umfangreich erneuert worden. Mitarbeiter vom RVR hatten eine neue Balancierstrecke, ein Spinnenkletternetz, eine Sitzarena aus Natursteinen sowie die nun zerstörte Zwergenwippe aufgebaut. Die bereits vorhandenen Spielgeräte wurden gewartet, repariert und neu gestrichen. Die Maßnahmen kosteten insgesamt 36.000 Euro.

So sah die Zwergenwippe aus, bevor sie zerstört wurde.
So sah die Zwergenwippe aus, bevor sie zerstört wurde. © RVR © RVR

Der naturnah angelegte Spielplatz liegt in direkter Nähe des Wanderparkplatzes. Die Sage vom Männchen in der Haard, das seine Größe verändern kann, wurde thematisch bei der Gestaltung der eigens angefertigten Spielgeräte aus Robinien- und Lärchenholz aufgenommen. Der Spielplatz ist Bestandteil der Kinderroute, die im Zuge der Zertifizierung des Hohe Mark Steigs ausgewiesen wurde. Der Ausbau des Hohe Mark Steigs ist Teil des Projektes WALDband.

Über den Autor
Redaktion Haltern
1982 in Haltern geboren. Nach Stationen beim NRW-Lokalfunk, beim Regionalfernsehen und bei der BILD-Zeitung Westfalen 2010 das Studium im Bereich Journalismus & PR an der Westfälischen Hochschule in Gelsenkirchen erfolgreich beendet. Sportlich eher schwarz-gelb als blau-weiß orientiert. Waschechter Lokalpatriot und leidenschaftlicher Angler. Motto: Eine demokratische Öffentlichkeit braucht guten Journalismus.
Zur Autorenseite
Daniel Winkelkotte

Ahaus, Heek und Legden am Abend

Täglich um 18:30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.

Lesen Sie jetzt