Vorwurf sexueller Missbrauch: Bischof schickt ehemaligen Halterner Kaplan in den Ruhestand

mlzVorwurf sexueller Missbrauch

Bischof Genn hat einen ehemaligen Halterner Kaplan in den Ruhestand versetzt. Ihm wird sexueller Missbrauch vorgeworfen. Halterner Gottesdienstbesucher hörten am Sonntag dazu eine Erklärung.

Haltern

, 12.01.2020, 12:00 Uhr / Lesedauer: 1 min

Die Nachricht, die am Sonntag in den Halterner Kirchen verlesen wurde, überraschte die, die den Beschuldigten (79) noch aus seiner Zeit in der Seestadt kennen. Denn er war in den 70er-Jahren Kaplan in der Pfarrei St. Sixtus Haltern sowie Religionslehrer an den damaligen Berufsbildenden Schulen an der Weseler Straße.

Vorwürfe beziehen sich auf 60er- und 70er-Jahre

Mitte Dezember hatte Bischof Dr. Felix Genn den bereits emeritierten Pfarrer nun endgültlig in den Ruhestand versetzt, jetzt wurden der Kirchenvorstand und der Pfarreirat St. Sixtus offiziell darüber informiert. „Die Maßnahme erfolgte, so wurde uns mitgeteilt, im Zusammenhang mit der Überprüfung verhängter Dekrete betreffend Vorfälle des sexuellen Missbrauchs“, sagte Pfarrer Michael Ostholthoff. Die Sanktionierung beziehe sich auf Vorgänge aus der Zeit Ende der 60er-, Anfang der 70er-Jahre. „Die betroffene Person, die den Vorfall angezeigt hat, wünscht laut Bistum absolute Vertraulichkeit“, erklärt Pfarrer Ostholthoff.

Der Beschuldigte war zuletzt in Münster tätig. Er leitete zwar keine Gemeinde mehr, wurde aber als emeritierter Pfarrer noch mit seelsorglichen Aufgaben beauftragt. In Münster las er noch regelmäßig Heilige Messen.

Halterner können sich an Pfarrer oder PBZ wenden

Die Gremien von St. Sixtus haben entschieden, Pfarrgemeinde und Öffentlichkeit von der Entscheidung des Bischofs in Kenntnis zu setzen. „Obwohl uns keine Vorfälle aus seiner Zeit bei uns in Haltern bekannt sind, sehen wir es doch als unsere Pflicht an, Menschen aus unserer Pfarrgemeinde die Möglichkeit zu bieten, ihre Fragen, Anmerkungen oder Anregungen an uns zu richten“, betont Michael Ostholthoff.

Halterner haben die Möglichkeit, sich über das Pastoralbüro an Pfarrer Michael Ostholthoff zu wenden. Ebenso haben sie die Option, das Psychologische Beratungszentrum in Haltern zu konsultieren. Das PBZ hat sich bereiterklärt, als kirchenunabhängige Einrichtung für Gespräche zur Verfügung zu stehen.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt