Was am Dienstag in Haltern wichtig ist: Betroffener äußert sich nach Gehhilfe-Attacke

Haltern kompakt

Am Samstagmorgen haben drei Männer mit einer Krücke auf einen 62 Jahre alten Gastwirt und seine Frau eingeschlagen. Nun hat sich der Betroffene zu dem Vorfall geäußert.

Haltern

, 14.01.2020, 05:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Was am Dienstag in Haltern wichtig ist: Betroffener äußert sich nach Gehhilfe-Attacke

Am Samstag haben drei Männer einen 62 Jahre alten Mann und seine Frau geschlagen - mit einer Gehhilfe. © Symbolbild dpa

Das sollten Sie wissen:


  • Weil er einem Gast das Rauchen verbieten wollte, wurde der Halterner Gastwirt Günter Hildebrandt (62) am frühen Samstagmorgen von drei Männern attackiert. Einer trat ihn gegen die Brust. (HZ+)


  • Zwei Züge der Bahn wurden am Samstag (11. Januar) am Bahnhof Haltern großflächig mit Graffiti besprüht. Einer der Sprayer bedrohte einen Bahn-Mitarbeiter. Die Bundespolizei sucht nun Zeugen.



Das Wetter:

  • Der Dienstag in Haltern wird überwiegend bewölkt, dabei ist vor allem ab dem Abend mit Regen zu rechnen. 8 bis 10 Grad. Dazu weht steifer Wind.


Das können Sie in Haltern unternehmen:

  • Heute findet der Wochenmarkt auf dem Halterner Marktplatz statt.


  • Ständige Sammlung // Wiedereröffnung nach Umbau, Römermuseum, Weseler Str. 100, 9–17 Uhr


  • „Schwammn drüber 2019 - der besondere Jahresrückblick“ mit Anny Hartmann, Donnerstag (16. Januar) 20 Uhr, Trigon, Weseler Straße


Hier wird geblitzt:

Der Kreis Recklinghausen hat für den heutigen Dienstag (14. Januar) folgende Blitzerstandorte bekannt gegeben:

  • Breitenweg
  • Hennewiger Weg
  • Holtwicker Straße
  • Merfelder Straße
  • Stockwieser Damm

Weitere unangekündigte Messungen sind möglich.


So sieht die Verkehrslage aktuell aus:

Die interaktive Karte zeigt, wie stark die Straßen in Haltern aktuell belastet sind. Wenn Sie weiter reinzoomen, können Sie auch kleinere Straßen sehen. Außerdem können Sie hier Radwege und den öffentlichen Nahverkehr abfragen.

Lesen Sie jetzt
Münsterland Zeitung Spannungen im Nahen Osten
„Manche Menschen verschwinden einfach“ – Geflüchtete blicken mit Sorge nach Iran und Irak