Wer mit dem Auto zum Halterner Krankenhaus kommt, braucht beim Parken Glück und Geduld

mlzParken am Sixtus-Hospital

Der Parkdruck am St.-Sixtus-Hospital ist so hoch, dass regelmäßig Fahrzeuge im Halteverbot abgestellt werden. Die Situation soll sich aber bald verbessern.

Haltern

, 19.01.2019, 05:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Die Parksituation rund um das St.-Sixtus-Hospital in Haltern ist nach wie vor angespannt: Wer mit einem Fahrzeug zum Termin im Krankenhaus oder einer der medizinischen Einrichtungen im Umfeld kommt, sollte ausreichend Zeit für die Stellplatzsuche einplanen.

Seitdem weitere Arztpraxen ihren Betrieb im Franziskushaus an der Sixtusstraße aufgenommen haben, ist es noch schwieriger geworden, freien Parkraum zu finden. Wird der Termindruck zu groß, werden Fahrzeuge an der Straße mittlerweile im Halteverbot abgestellt. Vor wenigen Tagen ging bei der Stadt Haltern sogar der Hinweis ein, dass eine Rettungszufahrt versperrt sei.

„Der Parkdruck im Bereich des Krankenhauses ist insgesamt hoch“, teilte das städtische Presseamt auf Anfrage mit.

Parkraum wird weiterhin nicht bewirtschaftet

Das Angebot an Stellplätzen entspricht allerdings den gesetzlichen Vorgaben. Es sei mit dem Umbau des Sixtus-Hospitals auf 280 Parkplätze erhöht, hatte die Verwaltung des Krankenhausverbundes Katholisches Klinikum Ruhrgebiet Nord (KKRN) bereits im April vergangenen Jahres mitgeteilt. 24 Stellplätze seien für die Arztpraxen im Franziskushaus eingerichtet worden, hieß es nun in einer aktuellen Stellungnahme zum Thema. Diese seien rechts und links des Gebäudes durch Ausschilderung zu finden.

Probleme ergeben sich wohl aus der Tatsache, dass der Parkraum nach wie vor nicht bewirtschaftet wird. So werden die Stellplätze weiterhin auch von Dauerparkern genutzt.

„Da die Baumaßnahme am Franziskushaus noch nicht abgeschlossen ist, können die Parkscheinautomaten noch nicht aufgestellt werden. Sie sind bestellt und werden sicherlich die Situation entschärfen, da dann auch keine Anwohner mehr den Parkplatz nutzen werden, wie dies momentan der Fall ist“, erklärte die Krankenhausleitung.

Auf dem Parkplatz des Krankenhauses herrscht meistens Hochbetrieb. Oft kurven hier Fahrzeuge auf der Suche nach einem freien Parkplatz herum.

Auf dem Parkplatz des Krankenhauses herrscht meistens Hochbetrieb. Oft kurven hier Fahrzeuge auf der Suche nach einem freien Parkplatz herum. © Silvia Wiethoff

Bis es so weit ist, bleibt den Patienten und Besuchern der medizinischen Abteilungen im Sixtus-Hospital oder der Arztpraxen nichts anderes übrig, als sich in Geduld zu üben.

„Die Parkplatzsituation an Krankenhäusern ist generell immer schwierig. Alle Krankenhäuser haben mit diesem Problem zu kämpfen. Parkplätze sind zu Stoßzeiten immer Mangelware, sodass es hier immer wieder einmal zu Problemen kommen wird, die unvermeidbar sind. Durch die Einführung der Parkplatzautomaten wird sich diese Situation auf jeden Fall verbessern“, führt die Klinikverwaltung aus.

31 weitere Parkplätze beantragt

Beantragt seien darüber hinaus 31 weitere neue Parkplätze, die zwischen dem Franziskushaus und der Tagesklinik für Entlastung sorgen sollen.

Zurzeit parkten auch Mitarbeiter des Krankenhauses noch auf allen Parkplätzen. Zukünftig werde für sie aber ein bestimmter Bereich abgesperrt.

Zusätzlich habe das KKRN als Arbeitgeber Anreize für seine Mitarbeiter geschaffen, auf das Fahrrad umzusteigen. „Wir haben für unsere Mitarbeiter eine Kooperation mit JobRad geschaffen. Mittlerweile sind in der KKRN GmbH über 250 Fahrradleasingverträge abgeschlossen worden und zahlreiche Mitarbeiter kommen mit dem Fahrrad zur Arbeit“, informierte die Klinikleitung.

Lesen Sie jetzt