Windrad B58: Über 50 Lkw bringen Kranteile nach Haltern

Windrad

Mit mehr als 50 Lkw-Ladungen werden die Teile für den Spezialkran zur Windradreparatur nach Haltern gebracht. Jugendliche veranstalten illegale Motorradrennen auf abgesperrter B58.

Haltern

, 25.04.2020, 16:30 Uhr / Lesedauer: 1 min
Der erste Teil des Spezialkrans zur Reparatur des Windrads steht bereits an der B58.

Der erste Teil des Spezialkrans zur Reparatur des Windrads steht bereits an der B58. © Jürgen Wolter

Das erste Element des Spezialkrans, der zur Reparatur des havarierten Windrads an der Weseler Straße / B58 aufgebaut wird, steht bereits. Insgesamt bringen über 50 Lkw die Kranteile nach Haltern.

„Es dauert bis Mitte der Woche, bis der Kran endgültig montiert ist“, sagt Hubertus Koch, einer der Betreiber des Windrades, das auf seinem Feld nördlich von Bergbossendorf steht. Am Mittwoch soll der Kran aufgerichtet werden. Er hat eine Gesamthöhe von 153 Metern. Erst dann wird entschieden, wie die Reparatur durchgeführt werden kann.

Feld ist bereits abgemäht

Inzwischen hat Hubertus Koch das Feld auf der gegenüberliegenden Seite der Wilhelm-Koch-Straße bereits abgemäht. „Die Maht wurde gebündelt und als Sondermüll entsorgt“, sagt er. „Anschließend haben wir das Feld abgesaugt und sind dann auch noch mal mit dem Eimer rumgelaufen, um letzte Kunststoffteile einzusammeln." Auf dem Feld unter dem Windrad wird dies erst nach der Reparatur des zerstörten Rotorblattes erfolgen.

In der Nacht zu Samstag kamen einige Jugendliche auf die Idee, auf der abgesperrten B58 Motorradrennen zu veranstalten. Sie wurden aber vom Wachdienst gestoppt und nachdrücklich aufgefordert, die Straße zu verlassen. „Sie waren dann auch einsichtig“, sagt Heinz Güldenpfennig vom zuständigen Wachschutz.

Lesen Sie jetzt