Wohnwagenhandel Braucks erweitert um 2000 Quadratmeter an der Münsterstraße

mlzWirtschaft

Vor sechs Jahren hat der Wohnwagenhandel Braucks in Haltern eröffnet. Jetzt steht schon die zweite Erweiterung an, bis zu 120 Fahrzeuge sollen danach auf dem Gelände zu sehen sein.

Haltern

, 20.09.2019, 14:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Fast jeder Halterner kennt die Tankstelle an der Kreuzung von der Münsterstraße zum Hellweg. Doch das große Gelände direkt dahinter kennen nicht viele - dabei verbirgt sich dort eine Halterner Erfolgsgeschichte.

„Ich sage immer: Aller guten Dinge sind drei“, erzählt Michael Schepuck. Im Jahr 2013 fiel der Startschuss für seinen Wohnwagenhandel an der Straße An der Ziegelei - damals mit 20 bis 25 Fahrzeugen. Drei Jahre später kam die erste Erweiterung auf 70 Fahrzeuge.

Bis zu 120 Wohnwagen sind im Herbst zu sehen

Jetzt, wiederum drei Jahre später, steht der nächste Schritt für das Unternehmen Braucks an. Stolze 2000 Quadratmeter Fläche hat die Firma dem benachbarten Landwirt abgekauft. Bis zu 120 Wohnwagen sind dann zwischen Münsterstraße und An der Ziegelei zu sehen. Aus ganz Deutschland kämen Kunden für den Service nach Haltern, berichtet Schepuck.

Die Basisversion des kleinsten Wohnwagens, der aktuell auf dem Hof steht, ist ab 11.500 Euro zu haben. „Den kann man mit einem ganz normalen Pkw-Führerschein ziehen“, sagt der Firmenchef. Zwei Personen können darin schlafen.

Der „Da Vinci“ bietet bis zu sieben Schlafplätze

Ein paar Meter weiter steht eins der luxuriösesten Modelle der Firma Braucks. Den „Tabbert Da Vinci“ gibt‘s ab 25.000 Euro, bis zu sieben Personen können darin übernachten.

Wer sich für einen Wohnwagen interessiert, müsse sich zuerst klar machen, was für eine Art Urlaub er oder sie plant. „Will ich lange auf einem Campingplatz bleiben oder viel herumreisen?“, fragt Michael Schepuck. Eine Markise lässt sich schnell einfahren, ein Vorzelt bietet mehr Sicht- und Wetterschutz.

Nach der Erweiterung wird eine Vermietung denkbar

Der Geschäftsführer ist seit 1994 im Wohnwagen-Geschäft, angefangen hat der gebürtige Lüneburger in Haltern mit nur einem Mitarbeiter, heute sind es acht. Durch die jetzt startende Erweiterung sei eventuell auch bald eine Vermietung möglich, erzählt der 44-Jährige. Mitte Oktober soll das Firmengelände fertig sein. Und wenn auswärtige Kunden für eine Reparatur zur hauseigenen Werkstatt kommen, unterstützen sie in der Wartezeit andere Bereiche der Halterner Wirtschaft.

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt