Zeit drängt: Unternehmen muss Holz abfahren

Grünpflege am Straßenrand der B58

Der radikale Rückschnitt von Bäumen und Sträuchern an der Bundesstraße 58 und am Recklinghäuser Damm hat bei vielen Bürgern für Kopfschütteln gesorgt. Die Straßenbahnmeisterei gab den Auftrag für die Arbeiten an ein Unternehmen und bezeichnete sie als "Pflegemaßnahmen im Zuge der Verkehrssicherheit". Seit Februar liegt nun das Ergebnis dieser Grünpflege am Straßenrand und macht das Stadtbild nicht schöner.

HALTERN

, 30.03.2016, 15:57 Uhr / Lesedauer: 1 min

"Ich bin selbst überrascht, dass das Material noch nicht abgefahren wurde. Es wird höchste Zeit", teilte gestern ein Mitarbeiter der Marler Straßenbahnmeisterei auf Nachfrage mit. Er kündigte an, dass er das beauftragte Unternehmen an den Abtransport erinnern werde. Einen Termin konnte er allerdings nicht nennen.

Nestbau beginnt bald

Die Zeit drängt tatsächlich, denn jetzt im Frühjahr könnten vor allem Vögel an dem geschichteten Holz Gefallen finden und dort ein Nest bauen.

Wie die Straßenbahnmeisterei erklärte, seien an den Böschungen der beiden Halterner Straßen in jüngster Vergangenheit immer wieder Sturmschäden aufgetreten. Die aktuelle "Pflegemaßnahme" sei dringend erforderlich gewesen, weil dicke Äste auf Leitungen oder in der benachbarten Kläranlage gelandet waren.

Fehlt Geld für Baumpflege?

In Fachkreisen wird seit einiger Zeit diskutiert, dass Kommunen und Kreisen das Geld für die sachgemäße und kontinuierliche Baumpflege fehlt. Statt vorbeugend zu handeln, werde deshalb oft nur auf Gefahren reagiert. Mit zunehmendem Alter benötigten Bäume und Sträucher ohnehin mehr Aufmerksamkeit.

Die Bepflanzung an der B58 und am Recklinghäuser Damm wurde übrigens vor 40 Jahren angelegt.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt