100 Kinder auf den Spuren von Jona

Kinderbibelwoche Heek

„Kibiwo“ hat begonnen – in der St.-Ludgerus-Kirche in Heek begeben sich derzeit rund 100 Kinder auf die Spuren von Jona.

HEEK

von von Helmut Schwietering

, 25.10.2011, 12:32 Uhr / Lesedauer: 1 min

In der Kinderbibelwoche (Kibiwo) erfahren sie alles über den Ruf Gottes an Jona, in die Stadt Ninive zu gehen, um den Bewohnern wegen ihrer Bosheit eine Strafe Gottes anzudrohen. Die Kinder lernen, wie Jona vor dieser Aufgabe flüchtet, von Mitreisenden ins Meer geworfen wird, um letztendlich durch einen Wal wieder an Land gebracht zu werden. Ob Jona den Auftrag ausführt und wie Gottes Strafe für Ninive aussieht, wird sich im Laufe der Kinderbibelwoche zeigen. Bereits am ersten Tag waren die Kinder mit Begeisterung bei der Sache: Sie listeten auf großen Papierrollen all das auf, was sie an ihrem Heimatort besonders mögen, was sie stört oder was nicht vorhanden ist. Es fehlt ein Schwimmbad, es fehlt ein „Spielhaus“, der Schulbus ist dreckig, war auf den Plakaten zu lesen. Aber auch, dass genügend Sportplätze vorhanden sind, dass es das schöne Kreuzzentrum gibt und dass viele Kinder in Heek leben – dies gefällt den jungen Heekern. Bürgermeister Ulrich Helmich persönlich nahm am Ende des ersten Tages am Montagabend in der Kirche die Schriftrollen entgegen. Er versprach, alles zu lesen und zu prüfen, was von den Vorschlägen umsetzbar ist. Die Kinder der „Kibiwo“ treffen sich montags bis donnerstags jeweils um 15.30 Uhr in der St.-Ludgerus-Kirche in Heek. Engagierte Jugendliche spielen die Geschichte in einem kurzen Theaterstück nach. Passende Lieder werden gemeinsam gesungen und in Kleingruppen vertiefen die Kinder in Gruppenräumen rund um die Heeker Kirche das Thema des Tages. Dem Ehepaar Schneider stehen dabei Jugendliche und Mütter als Katechetinnen zur Seite. 

Lesen Sie jetzt