100.000-Euro Zuschuss: KAB Heek kann sich 2020 lang gehegten Wunsch erfüllen

mlzBaumaßnahmen

Das aktuelle KAB-Vereins- und Lagergebäude im alten Tennisvereinsheim am Dinkelstadion ist merklich in die Jahre gekommen. Die Zustände sind mitunter nicht mehr schön. Das soll sich ändern.

Heek

, 22.10.2019, 17:10 Uhr / Lesedauer: 2 min

Es hat seine beste Zeit lange hinter sich. Es schimmelt in den Ecken, und die Optik ist deutlich in die Jahre gekommen. Es ist eben ein typischer Bau aus den 70er-Jahren. Genauer gesagt aus dem Jahr 1979 - das KAB-Vereins- und Lagergebäude im alten Tennisvereinsheim am Dinkelstadion.

Lang genug hat das Gebäude seinen Zweck erfüllt. „Das ging so jetzt einfach nicht mehr weiter“, so Petra Rengers von der KAB auf Nachfrage. Und das muss es auch nicht, denn Anfang kommenden Jahres soll sich etwas tun. Der Grund: Der Antrag der KAB auf einen Neu- beziehungsweise Umbau wurde im jüngsten Bauausschuss von den Lokalpolitikern einstimmig abgesegnet.

Gemeinde will große Summe im Haushalt 2020 einplanen

„Wir sind einfach froh, das es jetzt vorwärts geht. Die Gemeinde hat uns über die gesamte Zeit toll unterstützt.“
Christian Hilbring

In Zahlen heißt das, dass die Gemeinde 102.000 Euro im Haushalt 2020 einplanen wird. Die KAB selbst wird für die neue 200 Quadratmeter große Stahlhalle mit Thermowänden einen Eigenanteil und knapp 30 Prozent erbringen. Auf etwa 37.000 Euro beläuft sich diese Summe. Macht in der Endabrechnung knapp 140.000 Euro.

„Wir sind einfach froh, dass es jetzt vorwärts geht. Die Gemeinde hat uns über die gesamte Zeit toll unterstützt. Dass die Politik das Ganze einstimmig beschlossen hat, freut uns sehr“, sagt Christian Hilbring, Vorsitzender der KAB Heek.

Die Örtlichkeit als solches ist für die KAB ideal

Die Halle selbst enthält keine Heizung und dient der KAB weiterhin als reiner Lagerraum. Die Örtlichkeit als solche ist dafür ideal, insbesondere wegen der jährlich dort stattfindenden Ferienspiele. Ebenso findet in der Halle die Technik des Tennisvereins, zum Beispiel für die Tennisplatzbewässerung, Platz.

100.000-Euro Zuschuss: KAB Heek kann sich 2020 lang gehegten Wunsch erfüllen

In der neuen Stahlhalle der KAB Heek soll auch die Technik des Tennisvereins untergebracht werden. © Markus Gehring

Der Bauantrag als solches sei, so Christian Hilbring, über die Gemeinde bereits zum Kreis Borken gegangen. „Wenn alles gut läuft, haben wir in acht bis zehn Wochen eine positive Rückmeldung“, so der KAB-Vorsitzende. Die vereinsinterne Planung wird dazu parallel vorangetrieben. „Wir haben kommenden Woche eine Sitzung. Da werden wir sicher noch über das Thema sprechen“, so Petra Rengers.

Die KAB will den Eigenanteil auf vielfältige Weise erbringen

Übrigens: Dass mit dem Eigenanteil bei der Finanzierung ist im Falle der KAB durchaus wörtlich zu nehmen. „Wir haben bei uns im Vorstand Fachleute, die einige Arbeiten in Eigenregie übernehmen können“, schildert Christian Hilbring. Dazu gehören etwa der Abbruch des alten Gebäudes oder die Installation der Elektronik. „Dafür haben wir glücklicherweise einen Elektromeister.“

Des Weiteren möchte die KAB mit Eigenmitteln und Spenden dazu beitragen, dass die gut 37.000 Euro Eigenanteil in der Endabrechnung zusammenkommen. Wenn es so läuft, wie man es bei der KAB hofft, dann können bereits im Frühjahr 2020 die Arbeiten beginnen. Und das alte Vereins- und Lagergebäude wäre endgültig Geschichte.

Lesen Sie jetzt