21 Einsätze mit 474 Stunden geleistet

Löschzug Nienborg

Geht es nach den Nienborger Feuerwehrmännern, ist Reinhard Gesenhues auch in den kommenden sechs Jahren ihr Löschzugführer. Seit dem 28. März 2009 bekleidet er das Amt und führt es nach Aussagen der Wehrmänner in vorbildlicher Weise aus.

HEEK

von Martin Mensing

, 09.02.2015, 17:05 Uhr / Lesedauer: 2 min
Löschzugführer Reinhard Gesenhues (l.) und Stellvertreter Norman Steinich

Löschzugführer Reinhard Gesenhues (l.) und Stellvertreter Norman Steinich

In der gesetzlich vorgeschriebenen Anhörung bei der Generalversammlung des Löschzugs Nienborg der Freiwilligen Feuerwehr Heek sprachen sie sich einstimmig dafür aus, dass er auch in den kommenden sechs Jahren die Feuerwehr in Nienborg leiten wird. „Ich freue mich sehr, dass der Löschzug geschlossen hinter ihrem Löschzugführer steht“, ist Wehrführer Heinz-Peter Rump hocherfreut über das einhellige Votum. Die Bestellung des Nienborger Löschzugführers nimmt der Wehrführer auf der Hauptgeneralversammlung der Heeker Gesamtwehr Ende Februar vor.

Wie im Vorjahr hat der Nienborger Löschzug 114 Mitglieder. Dazu zählen 43 aktive Feuerwehrmänner, 15 passive Kameraden in der Ehrenabteilung und 56 fördernde Mitglieder. Das Durchschnittsalter der aktiven Wehrleute liegt bei 34 Jahren. Reinhard Gesenhues warf einen Blick auf das zurückliegende Jahr mit der New-York-Reise und der Teilnahme an der Steubenparade als Höhepunkt. 2014 hatte die Nienborger Wehr 21 Einsätze mit 474 Einsatzstunden zu leisten, zog der stellvertretender Löschzugführer Norman Steinich Bilanz. Im Jahr zuvor waren es 31 Einsätze mit 860 Einsatzstunden gewesen.

Gefordert war der Löschzug bei technischen Hilfeleistungen, Feuermeldungen und dem vorbeugende Brandschutz an Silvester. Hinzu kamen Einsatzalarmierungen, Ausbildungen, Lehrgänge, der Leistungsnachweis in Wessum und sonstige Veranstaltungen.

Neues Gerätehaus im Bau

„Die ehrenamtliche Arbeit als Feuerwehrmann nimmt viel Zeit in Anspruch. Der Feuerwehralltag wird immer komplizierter und belastender“, sagte Wehrführer Heinz-Peter Rump. Wegen des winterlichen Wetters seien die Bauarbeiten am Nienborger Feuerwehrgerätehaus derzeit etwas schleppend. Mit dem Abschluss der Arbeiten wird im Sommer gerechnet.

Zum zehnten Mal nahm Andreas Brunner am Leistungsnachweis teil. Dafür erhielt er das Leistungsabzeichen in Gold mit blauem Hintergrund. Das Leistungsabzeichen in Gold mit rotem Hintergrund erhielt Frank van Ledden. Er nahm bereits zum 15. Mal teil. Für seine erste Teilnahme erhielt Hendrik van Ledden das bronzene Abzeichen. Silber bekam Sebastian Hartmann für seine dritte Teilnahme, André Büning erhielt das goldene Leistungsabzeichen für seine fünfte Teilnahme.

Im kommenden Jahr plant der Löschzug eine Fahrt nach Stuttgart. Im Frühjahr ist eine Marschprobe mit dem Nienborger Musikverein geplant. Am 13. Juni 2015 steht eine Großübung mit den Feuerwehren aus Gronau, Epe, Ochtrup und Metelen in Nienborg auf dem Programm.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt