Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Aaltener Austauschschüler erkunden die Gemeinde Heek

mlzSchüleraustausch der Kreuzschule

Zum sechsten Mal empfangen in dieser Woche Schüler der Kreuzschule Altersgenossen aus Aalten zum grenzüberschreitenden Schüleraustausch. Heek erkundeten die Jugendlichen per Fahrrad-Rallye.

Heek

, 09.04.2019 / Lesedauer: 3 min

Seit Sonntag sind sie in Heek und konnten ihre Gastfamilien kennenlernen. Am Montag zogen 21 Gastschüler aus Aalten mit ihren Heeker Austauschpartnern von der Kreuzschule los, um die Gemeinde zu erkunden. Morgens ging es ins Rathaus zum Empfang beim Bürgermeister, wo die Teilnehmer manch Wissenswertes über Heek erfuhren, etwa, dass die Gemeinde einen Spitzenplatz bei der Zahl der Millionäre gemessen an der Einwohnerzahl belegt.

Nach dem gemeinsamen Mittagessen in der Mensa sollten die Schüler die Gemeinde dann auf eigene Faust erkunden. Und wie ginge das besser als mit dem Rad? 17 Fragen galt es für die Achtklässler bei der gemeinsamen Fahrrad-Rallye zu beantworten, die Route führte sie vom Industriegebiet Heek-West bis nach Nienborg.

Was für die Austauschschüler ein kleines Abenteuer ist, wird für die begleitenden Lehrer zur Tradition. Ins sechste Jahr geht der grenzüberschreitende Schüleraustausch inzwischen. Sandra van den Bosse von der niederländischen Parnterschule Christelijk College Schaersvoorde ist zum dritten Mal dabei, ihr Kollege Maarten Jaspers schon zum fünften Mal. „Aber mein Deutsch ist immer noch nicht so gut“, sagt Jaspers und lacht. „Wir kennen uns gut, nur die Schüler wechseln“, so Lehrerin Kristin Llausha, die den Austausch zusammen mit ihrer Kollegin Melanie van de Groot an der Kreuzschule organisiert.

Erstmals offen für alle Schüler

Und es gab viel zu organisieren in diesem Jahr. Denn weil sich deutlich mehr niederländische Schüler gemeldet hatten als sonst, war der Austausch erstmals offen für alle Achtklässler an der Kreuzschule. So gehört Schülerin Emma zu den acht Schülern, die mitmachen, obwohl sie nicht am Niederländisch-Unterricht teilnehmen. So muss sie sich mit Englisch helfen. Es ist die dominierende Sprache bei der Kommunikation der Schüler untereinander. Und zur Not hilft der Online-Übersetzer. „Aber wir haben auch schon ein paar Wörter gelernt, zum Beispiel Fietsbell – die Fahrradklingel“.

Am Dienstag geht es für die Austauschschüler nach Münster, wo sie den Friedenssaal und den Dom besichten. Am Mittwoch fahren die Heeker und Aaltener Schüler gemeinsam in den Freizeitpark Slagharen und bleiben anschließend in den Niederlanden. Eine Tagestour nach Amsterdam steht am Donnerstag auf dem Programm. Am Freitag besichtigen alle gemeinsam das Innovationszentrum Civon in Ulft, bevor es für die Kreuzschüler am Samstag zurück in die Heimat geht.

Die beiden Nienborger Matheo und Pasqual sind da schon weiter. Sie lernen im dritten Jahr Niederländisch an der Kreuzschule. Gemeinsame Themen mit ihren Austauschschülern Revi und Fjern sind schnell gefunden, denn alle vier sind große Fußballfans.

„Ich verstehe viel, aber sprechen ist schwer“, berichtet Revi über seine Deutschkenntnisse. Für die Fahrradrallye soll er im Rathaus nach den Abteilungen der Gemeindeverwaltung fragen. Die Niederländer sollen die Fragen stellen, um ihre Sprachkenntnisse im Alltag zu schulen. Seine Antwort bekommt er, indem er im Sekretariat den Fragebogen vorzeigt.

Die Schüler wissen sich eben zu helfen. Als die Gruppe im Industriegebiet auf eine andere trifft, werden die ersten Ergebnisse abgepinnt. Auch die Heeker Schüler können noch etwas über ihrer Gemeinde lernen. „Wo ist das Hohe Haus?“, fragt Emma ihre Mitschüler.

Im Edeka Münstermann erfahren die Schülergruppen, dass Brötchen die meistverkauften Artikel sind und in Nienborg, was es mit dem wilden Bernd auf sich hat oder wie alt das Hohe Haus ist. „Überhaupt nichts“, antwortet Revi auf die Frage, was er vorher über Heek wusste. „Aber es ist schön hier.“

Lesen Sie jetzt