Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Atze Schröder und Co. zu Gast

Goldener Kulturherbst

Herbstdepressionen braucht in Heek eigentlich niemand zu befürchten. Das Programm im „goldene Kultur-Herbst“, den das Kulturamt der Gemeinde zusammengestellt hat, sorgt mit Kabarett und Comedy dafür, dass den Heekern auch in der dunklen Jahreszeit das Lachen nicht vergeht.

HEEK

von von Sylvia Lüttich-Gür

, 20.09.2011 / Lesedauer: 3 min
Atze Schröder und Co. zu Gast

Stellt am 7. Oktober sein neues Programm vor: Atze Schröder.

Da bleibt es an Anita Palmerova aus Ungarn und ihrer kleinen nervigen Freundin Magda „Matitschku“ Anderson hängen, das Heim und all seine wunderlich-liebenswerten Bewohner zu retten. Wie das erfolgen soll, zeigen die bösen Schwestern in einer Folge teilweiser grotesker, aber – wie die Veranstalter versichern – stets überaus komischer Szenen mit vielen schrägen Liedern. Dass die Heeker ein gefragtes Comedy-Publikum sind, hat sich unter den großen der Szene bereits herumgesprochen. Atze Schröder gastiert bereits zum dritten Mal an der Dinkel, um ein neues Programm zu testen. Dieses Mal heißt es „Schmerzfrei“ und ist am Freitag, 7. Oktober, um 20. Uhr (Einlass 18.30 Uhr) im kleinen Teil der Sporthalle der Kreuzschule zu sehen. Die Veranstalter vom Kulturamt sind bereits im Vorfeld hoch des Lobes: „Nach über zehn Jahren auf dem Olymp der Comedy-Götter schaltet Atze Schröder noch einen Gang höher.“

Am Sonntag, 9. Oktober, findet um 15 Uhr das Märchen „Hans im Glück“ vom Theater Tom Teuer im der Gaststätte Zum Alten Kaiser statt. Das Theater ist für Kinder ab vier Jahren geeignet. Am Freitag, 14. Oktober, ist die Kabarettistin Uta Rotermund – ebenfalls ein Comedy-Stammgast –  erneut in Heek. Das Programm „50plus! Seniorenteller?“ beginnt um 20 Uhr in der Aula der Kreuzschule. Sie widmet sich den Zukunftsthemen Demographie und Zuwanderung – auf ihrer ganz eigenen urkomischen Art.

Lesen Sie jetzt