Auslaufmodell Heeker Kirmes

Public Viewing statt Jahrmarkt

Die Kirmes hat in Heek einen schweren Stand. Deshalb war eine Verschmelzung mit dem Stiegenfest ins Gespräch gekommen. Doch es gibt offensichtlich gute Gründe dagegen.

Heek

von Von Mareike Meiring

, 26.02.2018, 18:29 Uhr / Lesedauer: 2 min
Ein Bild aus der Vergangenheit: Eine Jahrmarktparty wird es in Heek in diesem Jahr nicht geben.Archiv

Ein Bild aus der Vergangenheit: Eine Jahrmarktparty wird es in Heek in diesem Jahr nicht geben.Archiv © Foto Gemeinde Heek

Die Kirmes in Heek könnte ein Auslaufmodell sein. „Die Frage steht im Raum, ob es wirklich Sinn macht, was man da macht“, meinte Jürgen Lammers von der Gemeindeverwaltung in der vergangenen Sitzung des Kulturausschusses. Denn nicht nur die Besucher werden immer weniger, sondern auch die Schausteller. „Und ich sehe da kein Licht am Ende des Tunnels“, sagte Lammers.

Schon Ende 2016 einigte sich der Ausschuss darauf, dass die Kirmes in Heek nur noch alle zwei Jahre stattfinden soll. Gleichzeitig beauftragten die Ausschussmitglieder die Verwaltung, mit dem Musikverein Heek über eine Verschmelzung des Stiegenfestes und der Kirmes zu verhandeln.

Wenig Gegenliebe

Allerdings stieß diese Idee beim Musikverein auf wenig Gegenliebe. Stattdessen benannte der Vorsitzende des Musikvereins, Bernd Schaten, in einem Brief an die Gemeinde einige Nachteile. Zum einen sieht der Verein die Sommerkirmes auf dem Marktplatz als „direkte Konkurrenz“ zum Stiegenfest an. Gleiches gelte für das Zusammenspiel von Blasmusik und Kirmesmusik. Zum anderen falle der vorgeschlagene Termin – 22. Juni 2019 – mitten in die Schützenfestsaison und sei daher „generell ungünstig“, so Schaten.

Aus der Verschmelzung beider Feste wird also nichts. „Und damit bleibt das Problem, wie aktivieren wir die Kirmes in Heek“, so Lammers. Eigentlich war für dieses Jahr eine Jahrmarktparty mit Stammtischwettbewerb und buntem Programm geplant.

Termin-Kollision

Allerdings ist an dem Kirmessamstag (23. Juni) nun um 20 Uhr ein Spiel der deutschen Nationalmannschaft während der Fußball-Weltmeisterschaft angesetzt. Daher will die Gemeinde das Jahrmarktprogramm mit dem Wettbewerb ausfallen lassen und stattdessen ein Public Viewing mit großer Leinwand anbieten. Zum Abschluss wird Anna-Maria Zimmermann auftreten.

Auch die Ausschussmitglieder sahen ein, dass man offen darüber nachdenken müsse, ob man die Kirmes in Heek weiter aufrecht erhalten will. Lammers gab als Denkanstoß, womöglich nur noch eine Kirmes in der Gemeinde zu veranstalten.

Weihnachtsmarkt und Kirmes

Als Beispiel nannte er den offiziellen Weihnachtsmarkt der Stadt Ahaus, der jedes Jahr in Alstätte stattfindet. „Man könnte zum Beispiel überlegen, ob man in einem Ortsteil eine Kirmes macht und in dem anderen einen Weihnachtsmarkt“, schlug Lammers vor.

In Nienborg kommen traditionell mehr Besucher zur Kirmes, diese findet dort immer parallel zum Schützenfest statt. Eine Entscheidung treffen wollten die Ausschussmitglieder an dem Abend noch nicht. Aber sie zeigten sich einverstanden damit, dass sich die Verwaltung einmal intensiver mit dem Thema befasst und diesbezüglich weitere Ideen entwickelt.

Lesen Sie jetzt