Viele Fotos: Ballenpresse in Flammen – dichter Rauch behindert Sicht auf der A31

Beim Strohpressen auf einem abgeernteten Getreideacker am Düstermühlenweg geriet die Ballenpresse in Brand. Dichter Rauch sorgte für Sichtbehinderungen auf der benachbarten A31. Die Feuerwehren aus Heek und Legden löschten das Feuer.
Beim Strohpressen auf einem abgeernteten Getreideacker am Düstermühlenweg geriet die Ballenpresse in Brand. Dichter Rauch sorgte für Sichtbehinderungen auf der benachbarten A31. Die Feuerwehren aus Heek und Legden löschten das Feuer. © Feuerwehr Heek
Lesezeit

Eine Ballenpresse geriet am Donnerstagabend um kurz nach 18 Uhr bei der Arbeit auf einem abgeernteten Getreideacker am Düstermühlenweg in Brand. Die Presse und trockenes Stroh standen in Flammen, dichter Rauch stand über dem Acker und auch über der Autobahn 31, an die der Acker grenzt.

Viele Autofahrer wählten die „112“ – an der Leitstelle in Borken musste erst einmal geortet werden, an welcher Stelle sich der Brand entwickelt hatte. Die Feuerwehren Heek und Legden wurden alarmiert, beide rückten schließlich zum Düstermühlenweg aus. Auch von dort war ein Notruf angekommen.

Landwirt eilte mit Güllefass zur Hilfe

Einsatzleiter Thomas Vennemann resümierte im Gespräch mit der Redaktion, dass das Feuer nach einer halben Stunde gelöscht war.

Fotostrecke

Feuerwehr löscht brennende Ballenpresse

Ein Landwirt, der den Rauch von weitem gesehen hatte, war mit einem 20.000 Liter fassendem Güllefass voller Wasser zum Einsatzort geeilt und fast zeitgleich mit den Feuerwehren angekommen. „Die Landwirte sind vorbereitet“, lobte Thomas Vennemann.

Die Feuerwehren waren mit zwölf Einsatzfahrzeugen vor Ort. Es gelang, die Ballenpresse abzulöschen und zu verhindern, dass sich das Feuer noch weiter in den Strohreihen auf dem Acker ausbreitete. Ein Traktor grubberte einige Reihen rund um den Brandort.

Mit einer Wärmebildkamera suchten die Feuerwehrleute noch nach Glutnestern in der Maschine und auf dem Acker.